Wird Tropische Depression FOUR der erste atlantische Hurricane?

Die Hurricane-Saison ist im Atlantik bisher sehr ruhig verlaufen. Nun könnte es allerdings mit der Tropischen Depression FOUR (angelehnt an die Nummer 4, als 4. tropische Depression in dieser Saison) den ersten atlantischen Hurricane geben. Am Montag hatte sie sich aus einem Cluster aus mehreren Gewittern westlich der Kap Verden gebildet und sich am Dienstag im Laufe des Tages zur Tropischen Depression verstärkt. Zur Begriffserklärung, was eine Tropische Depression ist und wann sie zum Hurricane wird, gibt es hier schon ein Video von mir.

Sie befindet sich derzeit im zentralen Atlantik in tropischen Breiten zwischen den Kap Verden und den Kleinen Antillen, fernab von Land oder Inseln. Für alle Fans von Breiten- und Längengraden: am Dienstagabend, 18.8. um 23 Uhr MESZ befand sich die Tropische Depression 10.9 N 37.5 W und bewegt sich zur Zeit nur sehr langsam mit 19 km/h weiter nach West/Nordwest. Somit ist genug Zeit für die Experten des Hurricane National Centers (NHC) das System genau zu beobachten. Das NHC erwartet, dass es noch in der Nacht zum Mittwoch zu einem Tropischen Sturm verstärken wird. In diesem Stadium erhält das System einen Namen und diesen hat das NHC bereits festgelegt: Danny. Am Wochenende könnte Danny schließlich zu einem Hurricane werden könnte. Bis dahin wird allerdings weiterhin kein Land bedroht sein, frühestens nächste Woche könnte sich das ändern.

 

144842W_sm

Prognose der Zugbahn des National Hurricane Centers

 

Die Monate August bis Oktober gehören normalerweise zu den aktivsten Monaten in der gesamten Hurricane-Saison, die vom 1.6. bis 30.11. geht. Tropische Depression FOUR ist die erste Entwicklung in diesem August und das ist doch eher ungewöhnlich. Die letzten Male, in denen es im August sogar keinen einzigen benannten Sturm gab, liegen schon weit zurück in den Jahren 1997 und 1961. Im August 1997 gab es, ähnlich wie dieses Jahr, ebenfalls ein starkes El Niño Ereignis. El Niño bezeichnet eine Erwärmung des Meerwassers im östlichen Pazifik. Sie ist häufig mit einer geringen Hurricane-Akivität im Atlantik verbunden. Genaueres zu El Niño hat Kollege Roland hier zusammen geschrieben.

Kommentieren