Überflutung und Regen in South Carolina hält noch an

Der Regen und damit auch die Überschwemmungen halten am Montag in weiten Teilen von South Carolina noch an. Das Höhentief verschiebt sich zur Ostküste Floridas und damit verschiebt sich auch der Schwerpunkt des Regens weiter in den Nordosten South Carolinas und in den Süden von North Carolina. Die folgende Animation des Wasserdampf-Transports in der Atmosphäre zeigt dies sehr anschaulich. Man erkennt eindrucksvoll den Wirbel des Höhentiefs. Je blauer, gelber, röter etc. desto feuchter ist die Luft. Hurricane Joaquin ist ebenfalls sehr gut zu erkennen, ebenso dass die zwei Wettersysteme nicht miteinander verbunden sind, aber trotzdem miteinander agieren, in dem das Höhentief Feuchtigkeit im Umfeld von Joaquin anzapft und einen immensen Feuchtetransport in Richtung Carolinas in Gang setzt.

wv-sc

Die meteorologische Bezeichnung dafür ist „Atmosphärenfluss“. Ich werde in einem zusätzlichen Beitrag noch genauer auf den Atmosphärenfluss eingehen. Leider habe ich am Wochenende in deutschen Medien oft vom „Ausläufer von Joaquin“ lesen müssen, der für den Regen hier verantwortlich ist. Das ist nicht richtig. Tropische Wirbelstürme haben keine Fronten/Ausläufer.

 

 

 

Wie geht es weiter?

Der Schwerpunkt des Regens liegt wie gesagt heute im nordöstlichen Küstenbereich. Von dort ziehen Regen und Schauer auch weiter in die Mitte South Carolinas. Die Regenmengen reichen von weniger als 10 l/qm im Westen bis hin zu 30 l/qm oder mehr nach Osten. Auch im Süden North Carolinas können im Schwerpunkt des Regens heute noch weitere 30 bis 80 l/qm dazu kommen, ebenso mit großer Überschwemmungsgefahr.

Die Zustände in der Mitte und im Süden des Bundestaates sind katastrophal. Unzählige Straßen, die über einen halben Meter hoch unter Wasser stehen, immer mehr Straßeneinbrüche, gebrochene Dämme. Offiziell sind mittlerweile 6 Menschen in den Wassermassen ums Leben gekommen. In den besonders hart getroffenen Regionen hat es gestern eine Ausgangssperre gegeben und auch heute Morgen wird die ganze Zeit auf allen Kanälen mit Nachdruck gebeten, bitte zu Hause zu bleiben.

 

Eine Auswahl der höchsten Regenmengen nur von Sonntag, 4.10.2015

Gills Creek (Columbia) 422 l/qm

Spring Valley (Columbia) 363 l/qm

Fort Jackson 358 l/qm

Eastover 355 l/qm

Wateree 350 l/qm

Sumter 350 l/qm

 

Zum Vergleich: das sind 3 bis 4 Badewannen voll Wasser, ausgekippt auf dem Wohnzimmertisch (etwa 1qm groß). Oder als Vergleich zu Deutschland: in Berlin fallen im ganzen Jahr im Durchschnitt 580l/qm Regen.

Seit Freitag hat es gebietsweise über 600 l/qm Regen gegeben. Die Skala für gefallene Regenmengen reicht dafür nicht mehr aus:

CQg1yxRUwAAxeno.jpg-large

Regensummen auf Radarbasis von Freitag 19 Uhr bis Sonntag 19 Uhr (Ortszeit). Quelle: National Weather Service Columbia

 

Bei mir im Norden hat es glücklicherweise nicht so stark geregnet, seit gestern Nachmittag sogar gar nicht mehr. Dafür ist es ziemlich stürmisch. Der Reed River in Downtown Greenville trägt trotzdem Spuren des Regens. So voll und wild ist er für gewöhnlich nicht. Normalerweise sieht man Steine und Kinder spielen dort im knöcheltiefen Wasser (siehe auch Titelfoto, gestern von mir aufgenommen).

 

 

 

Kommentieren