Rückblick auf den Winter 2018/2019

Trotz zahlreichen Ankündigen und Spekulationen diverser Medien und „Wetterexperten“ über einen „Jahrhundertwinter“ oder sehr kalten Winter 18/19 im Vorfeld, ist er im Endeffekt mal wieder wärmer als im Mittel geworden. Rekordwarm war er allerdings auch nicht und bezüglich Niederschlag und Sonne sogar vielerorts ziemlich normal. 

Der Dezember ist deutlich zu warm ausgefallen, der Januar lag vielerorts etwa im Mittel und der Februar war besonders in der zweiten Monatshälfte erneut deutlich zu warm, dann auch sehr trocken und ungewöhnlich sonnig. Im Gedächtnis geblieben sind diesen Winter sicher vielen die großen Schneemengen im Januar in den Alpen. Die medial unglaublich aufgeblasene „Schneekatastrophe“ brachte den Wintersportgebieten im Endeffekt eine super schneesichere Saison. –> Schneerekorde Alpen – wir berichteten.

 

Viele neue Wärmerekorde im Februar

Besonders im großen Westen und der Landesmitte wurde an zahlreichen Stationen ein neuer Wärmerekord für den Monat Februar aufgestellt. Im Folgenden nur eine Auswahl von Stationen mit den Februarrekorden vom 27.02.2019, die Liste würde sonst zu lang. Dort ist schön zu sehen, dass neue Rekorde an einigen Stationen bereits am Vortag aufgestellt und dann erneut übertroffen wurden! Einige Orte haben an gleich 3 Tagen den alten Rekord überboten!

27.02.2019: 16.8°C (alt: 16.4°C am 28.02.1959) in Cuxhaven (seit: 01.01.1946)
27.02.2019: 21.0°C (alt: 19.3°C am 26.02.2019) in Düsseldorf (seit: 01.07.1969)
27.02.2019: 18.1°C (alt: 17.6°C am 26.02.2019) in Dörpen (seit: 01.03.1959)
27.02.2019: 19.5°C (alt: 19.4°C am 29.02.1960) in Essen-Bredeney (seit: 01.01.1935)
27.02.2019: 16.7°C (alt: 14.8°C am 29.02.1960) in Feldberg/Schwarzwald (seit: 01.01.1945)
27.02.2019: 19.1°C (alt: 18.9°C am 26.02.2019) in Frankfurt/Main (seit: 01.01.1949)
27.02.2019: 18.6°C (alt: 18.0°C am 24.02.1990) in Göttingen (seit: 01.01.1947)
27.02.2019: 20.1°C (alt: 18.9°C am 26.02.2019) in Kleve (seit: 11.11.1947)
27.02.2019: 19.0°C (alt: 18.2°C am 26.02.2019) in Münster/Osnabrück (seit: 01.10.1989)
27.02.2019: 16.1°C (alt: 15.9°C am 21.02.1998) in Hof (seit: 01.01.1947)
27.02.2019: 15.6°C (alt: 14.5°C am 26.02.2019) in Kahler Asten (seit: 01.01.1955)
27.02.2019: 15.8°C (alt: 15.6°C am 21.02.1990) in Kiel-Holtenau (seit: 01.06.1986)
27.02.2019: 21.0°C (alt: 20.7°C am 24.02.1990) in Köln-Bonn (seit: 01.09.1957)
27.02.2019: 15.0°C (alt: 14.2°C am 07.02.2001) in Leuchtturm Kiel (seit: 01.01.1998)
27.02.2019: 19.2°C (alt: 18.6°C am 24.02.1990) in Lippspringe, Bad (seit: 01.01.1951)
27.02.2019: 12.8°C (alt: 12.1°C am 05.12.2006) in List auf Sylt (seit: 01.01.1937)
27.02.2019: 15.3°C (alt: 14.2°C am 25.02.1961) in Norderney (seit: 01.01.1947)
27.02.2019: 18.9°C (alt: 18.3°C am 26.02.2019) in Nürburg-Barweiler (seit: 06.03.1995)
27.02.2019: 20.5°C (alt: 20.2°C am 29.02.1960) in Saarbrücken-Ensheim (seit: 01.01.1951)
27.02.2019: 15.5°C (alt: 14.8°C am 28.02.1959) in Schleswig (seit: 01.01.1947)
27.02.2019: 20.3°C (alt: 19.4°C am 26.02.2019) in Trier-Petrisberg (seit: 01.01.1948)
27.02.2019: 16.6°C (alt: 15.3°C am 25.02.2019) in Wasserkuppe (seit: 01.01.1936)
27.02.2019: 20.1°C (alt: 19.8°C am 26.02.2019) in Weiskirchen/Saar (seit: 01.01.1957)
27.02.2019: 20.6°C (alt: 19.9°C am 29.02.1960) in Wuppertal-Buchenhofen (seit: 01.01.1937)

Absolute Höchstwerte
1. Saarbrücken-Burbach 190 m 21.7 °C (0227)
2. Perl-Nennig 155 m 21.4 °C (0227)
3. Trier-Zewen 137 m 21.4 °C (0227)
4. Kaiserslautern 233 m 21.3 °C (0226)
5. Kaiserslautern 233 m 21.3 °C (0227)
6. Neunkirchen-Wellesweiler 293 m 21.3 °C (0227)
7. Montabaur 230 m 21.2 °C (0226)
8. Düsseldorf 36 m 21.0 °C (0227)
9. Köln-Bonn 68 m 21.0 °C (0227)
10. Bonn-Roleber 159 m 20.7 °C (0227)
11. Bad Neuenahr-Ahrweiler 111 m 20.7 °C (0227)
12. Ihringen 196 m 20.7 °C (2802)

Mitteltemperatur Winter 18/19 (Dez/Jan/Feb) und Abweichungen vom Klimamittel für ausgewählte Stationen

Kommen wir nun zur Bilanz des Winters 2018/2019. Wie ich anfangs erwähnt habe ist die Auswertung für den „Statistikwinter“. Also die Monate Dezember, Januar und den Februar. Kalendarisch geht der Winter natürlich noch bis zum 20.März.

Jeweils sehen wir in der Tabelle für ausgewählte Stationen, möglichst gleichmäßig über Deutschland verteilt und mit vergleichsweise langen Messreihen, die Mitteltemperatur und die Abweichungen vom aktuellen Klimamittel 1981 bis 2010 (Referenzperiode). Tendenziell war der Winter besonders im Norden und Osten recht deutlich „zu warm“ mit oft einem Plus von 2K. Nach Westen und Süden hin waren die Abweichungen dagegen oft etwas geringer.  Auf der Zugspitze war der Winter sogar minimal „zu kalt“. Ich habe alles zwischen +/-1K mit grün markiert, da ich Abweichungen in diesem Bereich noch als „normal“ einstufe. Es wird so gut wie nie exakt das Klimamittel erreicht, es gibt fast immer (zumindest geringe) Abweichungen nach oben und unten.

Zusätzlich sind Niederschlagsmengen und Sonnenstunden mit der Abweichung (ebenfalls in mm bzw. Stunden) aufgeführt. An den allermeisten Orten war es bezüglich Sonnenschein und Niederschlag ein halbwegs durchschnittlicher Verlauf, auch wenn es oft etwas mehr Sonnenschein gab als im Mittel und die meisten Orte etwas mehr Niederschlag bekamen. Das ist jedoch alles noch im Bereich der üblichen Schwankungen. Anders sieht es an/in den Alpen aus und auf einigen Gipfeln der Mittelgebirge, wie beispielsweise auf dem Brocken und der Zugspitze. Hier war es deutlich „zu nass“ bzw. auch zeitweise sehr schneereich.

Eistag: Der Tageshöchstwert liegt unter 0 Grad
Frosttag: Der Tagestiefstwert liegt unter 0 Grad

Winterverlauf für ausgewählte Stationen

Im Folgenden habe ich für Berlin-Dahlem, Bremen, Frankfurt/Main, Köln-Stammheim und München-City Diagramme erstellt. Diese zeigen zunächst den Winterverlauf mit Tageshöchstwert und Tagestiefstwert und die täglichen Abweichungen vom Klimamittel der Referenzperiode 1981 bis 2010 (2. Diagramm). Wenn Sie sehen wollen, wie die bisher kältesten Winter seit Messbeginn im Vergleich aussehen, kann ich diesen Beitrag zu „Jahrhundertwintern“ empfehlen.

Noch ein paar Worte zu den Abweichungen vom Klimamittel: Die täglichen Abweichungen liegen so gut wie nie bei 0 K (Temperaturdifferenzen werden immer in Kelvin angegeben), zu über 90% ist es täglich entweder wärmer oder kälter als im Klimamittel, oft sogar deutlich. Das liegt einfach an unserem mitteleuropäischen und oft wechselhaften Wetter. Mal Kälte, dann wieder sehr milde Luft. Deswegen ist es auch völliger Blödsinn bei täglichen Abweichungen nach oben oder unten generell von „nicht normal“ zu sprechen. Es muss mindestens die Gesamtbilanz über einen Monat oder eine Jahreszeit betrachtet werden, um eine Aussage zu treffen. Für Klimatrends müssen dagegen mehrere Jahrzehnte betrachtet werden, mindestens 30 Jahre, so wie eben die jeweilige Vergleichsperiode (hier 1981 bis 2010). Und da ist der Trend deutlich, dass es in den vergangenen Jahrzehnten wärmer geworden ist. Die letzten Monate, die kälter waren im Vergleich zum Klimamittel, waren der Februar 2018 und der März 2018. Der vergangene Februar war also der 11. „zu warme“ Monat in Folge. Würden wir die Bilanz mit der Referenzperiode beziehungsweise mit den Mittelwerten von 1961 bis 1990 ziehen, dann wären die Abweichungen noch (deutlich) höher.

Die Einordnung der medialen „Sibirischen Wochen“ von Mitte Januar bis Anfang Februar überlasse ich Ihnen selbst. Als kleine Hilfe vorab der sehr kalte Winter 1962/1963 mit den täglichen Abweichungen in Berlin-Dahlem. Dann unten schauen und vergleichen. 😉 „Sibirische Wochen“ sind dort 3 bis 4 Mal vorgekommen. Dann liegen die Abweichungen längere Zeit sogar zwischen -5 und -10K!


Winterverlauf und tägliche Abweichungen vom Klimamittel für Berlin-Dahlem

 

Winterverlauf und tägliche Abweichungen vom Klimamittel für Bremen

 

Winterverlauf und tägliche Abweichungen vom Klimamittel für Frankfurt/Main

 

Winterverlauf und tägliche Abweichungen vom Klimamittel für Köln-Stammheim

 

Winterverlauf und tägliche Abweichungen vom Klimamittel für München-City



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh

7 Kommentare

  1. Wolfgang 1. März 2019
  2. Manfred Rinke 1. März 2019
  3. Benjamin Winter 1. März 2019
    • Fabian 1. März 2019
  4. website 2. März 2019
  5. Jupiter 3. März 2019
  6. Silvio W. 8. März 2019