Wetterrekorde – was kann der April in Berlin?

Vor allem zum Ende des Monats, hat die Sonne schon deutlich mehr Kraft und kann die Luft ordentlich erwärmen. Vor etwa 4 Jahren, am 28. April 2012, wehte ungewöhnlich heiße Luft nach Berlin und brachte einen Rekord an der Wetterstation Berlin-Kaniswall. Hier wurden 31,9 Grad gemessen – heißes Badewetter also schon Ende April! Die folgende Karte zeigt die Höchsttemperaturen am 28.04.2012.

obs_2012_04_29_00_00_39_177

Ungewöhnlich heiß war auch der 22.04.1968 in Berlin, als ebenfalls teils über 31 Grad gemessen wurden. An diesem Tag wurden neue Temperaturrekorde an einigen Wetterstationen aufgestellt, wie zum Beispiel in Tegel.

Es geht aber auch ganz anders: Am 01. April 1996 gab es nachts Kälterekorde. Der Tiefstwert lag bei -8,1 Grad in Berlin-Tempelhof. Der kälteste Tag seit Beginn der Messungen war der 11. April 1986. An diesem Tag stiegen die Temperaturen tagsüber nur wenig über 0 Grad.

Kommentieren