Werden schwere Stürme durch den Klimawandel häufiger?

Nach Orkantief SABINE gab es erste Stimmen in den Medien, dass der Sturm außergewöhnlich war und dass er mit Klimawandel zusammenhängt. Wir haben uns die Windgeschwindigkeiten von vier verschiedenen Wetterstationen aus den vergangenen Jahrzehnten genauer angesehen und ausgewertet. Gibt es schwere Stürme wirklich häufiger?

Die Grafiken dazu finden Sie unter dem Video, wo ich ein paar Dinge dazu noch erkläre. Hinzu kommt, dass bei SABINE im Vorfeld von einem „Mega-Orkan“ gesprochen wurde. SABINE war ein relativ durchschnittlicher, schwerer Sturm, insbesondere im Süden. Für den Norden und ganz besonderes die Nordseeküste überhaupt nichts Besonderes! Was echte, schwere Orkantiefs in Deutschland waren, können Sie bei uns im Archiv sehen mit teils >140/150 km/h auch abseits von Bergen und Küsten – eine kleine Auswahl:

Und vorsichtshalber: Ja, es gibt einen Klimawandel. Es ist in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten deutlich wärmer geworden:

Infos zum Thema auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Auswertung Wetterstation – Anzahl der Tage von Oktober bis März mit >=90 km/h und >100 km/h

Die Auswertung bezieht sich auf Sturm- und Orkantiefs, die in der Regel in Mitteleuropa von Oktober bis März auftreten. In den übrigen Monaten, insbesondere von Mai bis August, kommen Windgeschwindigkeiten über 90 km/h oder 100 km/h nicht durch Sturm- und Orkantiefs zustande, sondern durch schwere Gewitter. Das ist meteorologisch etwas völlig anderes und darf nicht in einem Topf betrachtet werden. Wir sehen an keiner der vier Wetterstationen, quer durch Deutschland verteilt eine Zunahme. Im Gegenteil: Es gab in den vergangenen Jahren eher wenig starke Herbst- und Winterstürme!



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh

11 Kommentare

  1. Friedel Steinmueller 13. Februar 2020
  2. Olaf 13. Februar 2020
    • Fabian 13. Februar 2020
  3. Ralf 13. Februar 2020
  4. Peter 13. Februar 2020
  5. super drei 13. Februar 2020
    • Ralf 14. Februar 2020
      • super drei 14. Februar 2020
  6. Ingo 14. Februar 2020
  7. Alex 16. Februar 2020

Kommentieren