Temperaturentwicklung in Deutschland seit 1881

In diesem Beitrag habe ich zahlreiche Temperatur-Mittelwerte des Deutschen Wetterdienstes ausgewertet und in verschiedenen Grafiken visualisiert. Wir werden sowohl den Temperaturverlauf der einzelnen Jahre, aber auch für Monate und Jahreszeiten seit dem Beginn regelmäßiger Aufzeichnungen 1881 sehen.

+++ Aktueller Stand mit Daten bis einschließlich August 2019 +++

Ich will in diesem Beitrag einfach nur die Messwerte aus Deutschland beziehungsweise die Mittelwerte visualisieren. Dass es nach den folgenden Daten in Deutschland besonders seit den 90er und 2000er Jahren deutlich wärmer geworden ist, ist kein großes Geheimnis und dies kann ich deswegen vorab ja schon verraten. Es geht mir hier nicht um eine genaue Betrachtung des Klimawandels, erst recht nicht global und auch nicht um mögliche Ursachen oder wie viel CO2 eine Rolle spielt und menschengemacht ist. Ich habe meine eigene Meinung dazu, die hier in diesem Beitrag aber keine Rolle spielen soll.

Der Deutsche Wetterdienst stellt die Daten für alle in diesem Beitrag genutzten Grafiken frei zur Verfügung. Dabei liegen regelmäßige Aufzeichnungen und Gebietsmittel für Deutschland seit dem Jahr 1881 vor. Bei einem Gebietsmittel wird jeweils für einen gewissen Zeitraum ein Mittelwert erstellt, beispielsweise für ganz Deutschland oder ein Bundesland. Der Deutsche Wetterdienst schreibt dazu: „Das Messnetz in Deutschland ist für die Temperatur und die Niederschlagshöhe seit Ende des 19. Jahrhunderts dicht genug, um Rasterfelder für die einzelnen Monate und daraus abgeleitete Mittelwerte zu gewinnen, so dass sich entsprechende Zeitreihendiagramme seit 1881 erstellen ließen.“

Wetter ist kein Klima!

Leider wird dieser Fehler selbst von vielen Politikern immer wieder gemacht. Ist es gerade besonders kalt, rufen die einen wo denn der Klimawandel bleibt. Ist es gerade heiß oder noch viel lieber bei Unwettern, Stürmen oder im Januar 2019 sogar bei Schneemassen, rufen die anderen, dass natürlich der Klimawandel schuld ist! Das ist alles völliger Blödsinn, denn wenn wir von Klima sprechen, müssen wir immer mehrere Jahrzehnte betrachten. Ob ein einzelnes Wetterereignis folge einer Klimaveränderung ist, kann höchstens spekuliert werden. Man müsste bei Unwettern, wie für die Temperatur, mehrere Jahrzehnte auswerten, um Veränderungen beziehungsweise eine Zunahme festzustellen.

Jahresmitteltemperatur im Deutschlandmittel seit 1881

Die folgende Grafik zeigt für jedes Jahr seit 1881 bis 2018 die Jahresmitteltemperatur für ganz Deutschland (Gebietsmittel). Wir sehen deutlich, dass besonders seit den 90er Jahren die „warmen“ Jahre deutlich zugenommen haben. Und dabei kommt es natürlich nicht auf „kalte Ausreißer“ an, sondern auf die Betrachtung des gesamten Zeitraums von etwa 1990 bis 2018. Das wärmste Jahr liegt mit 2018 gerade hinter uns, das zweitwärmste Jahr mit einem Mittelwert von 10,3 Grad gab es erst 2014.  2010 und 1996 waren Jahre, die wir noch als „kalt“ bezeichnen können, zumindest 1996 schafft es in der Hitliste der kältesten Jahre sogar auf Platz 10.


Großes Archiv:


 

Um das noch etwas anschaulicher zu machen, habe ich aus den oben gezeigten Mittelwerten für jedes Jahr eine Hitliste erstellt. Dabei habe ich die 20 kältesten und wärmsten Jahre herausgesucht. Haben die Plätze nach Platz 20 in der Hitliste den gleichen Wert, sind diese ebenfalls mit aufgeführt. Das betrifft hier 7,4°C bei den kältesten Jahren und 9,1°C bei den wärmsten Jahren. Ich erspare mir einfach eine weitere Erläuterung, die Jahre ab 1990 habe ich extra orange hinterlegt. Die fünf wärmsten Jahre sind alle seit dem Jahr 2000 zu finden, wirklich kalte Jahre gibt es kaum noch.

 

Deutschlandmittel für alle vier Jahreszeiten seit 1881

Wollen wir nun die einzelnen Jahreszeiten genauer ansehen. Die Grafiken sind im Grunde das gleiche wie oben, nur dass hier das Deutschlandmittel nicht für das ganze Jahr, sondern eben nur für drei Monate betrachtet wird. Dabei sind die Jahreszeiten in der Statistik immer für ganze Monate:

  • März, April Mai (MAM) = Frühling
  • Juni, Juli, August (JJA) = Sommer
  • September, Oktober, November (SON) = Herbst
  • Dezember, Januar, Februar (DJF) = Winter

Das sind keine, wie oft falsch behauptet wird, „meteorologischen Jahreszeiten“, sondern es ist nur statistisch einfacher, wenn immer ganze Monate betrachtet werden. Mehr nicht. Bei allen Jahreszeiten sehen wir auch hier, wie sollte es anders sein, in den vergangenen Jahrzehnten die absoluten Spitzen und wärmsten Jahreszeiten seit 1881. Beispielsweise im Frühling gab es seit dem Jahr 2000 mit 10°C oder mehr die Top 5. Ein Mittelwert von 10°C wurde zuvor nie erreicht.

 


Wetterübersicht: Vorhersage, Radar, Blitze, 14 Tage-Trend und mehr für ihren Ort


Im Folgenden die Hitlisten, so wie oben für das gesamte Jahr schon, jetzt nur für die einzelnen Jahreszeiten. Die jeweils wärmste Jahreszeit stammt bei allen vier Jahreszeiten aus den Jahren seit 2006. Der wärmste Frühling war 2007, der zweitwärmste erst 2018. 2018 folgte dann direkt der zweitwärmste Sommer, knapp hinter dem bekannten Rekordsommer 2003 und der Sommer 2019 belegt direkt Platz 3. Der wärmste Herbst war 2006, der wärmste Winter erst 2006/2007. Er folgte also auf den wärmsten Herbst. In der Hitliste der kältesten Jahreszeiten finden wir dagegen kaum Jahre aus der jüngeren Vergangenheit, also ab 1990. Für den Frühling schafft es 2013 mit 6,7 Grad immerhin noch in die Hitliste, wir erinnern uns an den sehr kalten März 2013.

 

Hitliste alle Monate im Deutschlandmittel

+++ Aktueller Stand mit Daten bis einschließlich August 2019 +++

Ich habe jetzt nicht für jeden der zwölf Monate die Zeitreihe eingebunden, aber wirklich interessant sind ja auch die Hitlisten. Wir sehen oben jeweils die wärmsten Monate, unten jeweils die kältesten Monate im Deutschlandmittel für alle Jahre seit 1881. Orange sind wieder die Jahre ab 1990. Es ergibt sich das übliche Bild und man staune, dass sogar im Jahr 2019 es bis auf den Januar und den Mai alle Monate in die Hitliste der wärmsten Monate geschafft haben – der Juni war sogar der wärmste seit 1881. Der Mai 2019 lag mit einem Mittel von 11 Grad übrigens knapp unterhalb der Top 20 (kälteste Mai), es war also kein Rekordmonat, wenn auch für die heutige Zeit sicherlich sehr kalt. Was mussten wir doch von vielen Seiten Gejammer hören, dass es doch „kein Frühling“ ist. Das Problem ist einfach, dass viele Leute die wärmsten Monate der vergangenen Jahre als Maßstab ansetzen.


Großes Archiv – historische Winter, Hitzesommer oder das Wetter an Ihrem Geburtstag:


 

Anzahl der Sommertage und Hitzetage pro Jahr an ausgewählten Wetterstationen

+++ Aktueller Stand mit Daten bis einschließlich Jahr 2018 +++

Zunächst die Bedeutung eines Sommertags und eines Hitzetages:

  • Sommertag (ST) = Tageshöchstwert >=25°C
  • Hitzetag (HT) = Tageshöchstwert >=30°C

Beitrag: 2018 mit zahlreichen Rekorden für Sommer- und Hitzetage

In der Meteorologie werden gewissen Temperaturschwellen genauer bezeichnet und auch ausgewertet. So gibt es neben den Sommertagen und Hitzetagen auch noch Frosttage, wenn der Tagestiefstwert <0°C liegt und Eistage, wenn der Tageshöchstwert <0°C liegt, also Dauerfrost herrschte. Es muss bei den Sommertagen und Hitzetagen natürlich nicht das gleiche Ergebnis sein, wie bei den Temperaturen im Deutschlandmittel für Monate und Jahre, wie oben betrachtet. Saison für Sommertage ist im Jahr etwa von April bis Oktober, für Hitzetage von Mai bis August, wobei natürlich in Extremfällen auch etwas früher oder später 25 Grad oder 30 Grad erreicht werden können.

Besonders eindrucksvoll ist die Auswertung für Berlin-Dahlem und Frankfurt/Main, wo 2018 mit großem Abstand die bisherigen Rekorde gebrochen wurden. Mit 85 Sommertagen wurde in Berlin der alte Rekord aus dem Jahr 2006 direkt um 20 Tage überboten. In Frankfurt/Main gab es mit 43 Hitzetagen direkt 12 mehr als im Sommer 2003! Auch für Bremen und Essen-Bredeney (die Station liegt im grünen Süden von Essen und hat mit dem Klima in den Ruhrgebietsstädten nichts am Hut) sind die Zahlen für Sommertage im Jahr 2018 beeindruckend. Ein schwarzes „x“ markiert Jahre, in denen es keine oder lückenhafte Messungen gab. Der Messbeginn steht jeweils in Klammern über der Hitliste.

Wetterstation Berlin-Dahlem

 

Wetterstation Bremen

 

Wetterstation Essen-Bredeney

 

Wetterstation Frankfurt/Main

 

Wetterstation München-Stadt

 



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh