Was der März in Hannover alles kann

Der März ist bekanntlich der Übergangsmonat vom Winter in den Frühling. So kann es aus Norden noch einmal richtig kalt und spätwinterlich werden, aber es sind auch schon warme Tage um 20 Grad möglich. Alles ist von der Wetterlage abhängig. Kommt die Luft aus nördlichen oder nordöstlichen Richtungen, ist es eher kühl. Bekommen wir es dagegen mit einer Südwestwetterlage zu tun, wird meist milde oder schon warme Luft aus Südeuropa zu uns geweht.

Wir blicken zurück, was es in der Vergangenheit an Extremen in der Region Hannover im Monat März schon gab.

Die bisher höchste gemessene Temperatur in einem März: Hannover 24,4 Grad am 29. März 1989.

obs_1989_03_29_00_00_45_177

 

Die bisher tiefste gemessene Temperatur in einem März: Hannover -18,3 Grad am 04. März 1987.

obs_1987_03_05_00_00_45_178

Auch eine Schneedecke kommt im März immer mal wieder vor. 1987 lagen zum Beispiel teilweise über 10 cm Schnee in Hannover, wie in unserem Archiv zu hier sehen. Besonders kalt und zeitweise richtig winterlich war der März 2013. Vor 3 Jahren lag sogar Ende März noch eine dünne Schneedecke von 1 bis 2 cm in der Region Hannover.

obs_2013_03_30_06_00_45_179

 

Kommentieren