Update 14 Uhr: Modellvergleich zum Sturm am Samstag

Ein großes und für die Jahreszeit ungewöhnliches Sturmereignis
erwartet uns am morgigen Samstag. Langsam kristallisiert 
sich aus den Modellen raus, dass das Hauptwindfeld wohl 
NRW und abends auch die ostfriesische und nordfriesische 
Küste beschäftigen wird.

Schauen wir uns dazu die Modell im Vergleich an. Modell B und C 
werden zum 8 Uhr Termin (6z) nicht gerechnet. Daher stehen für 
den neuesten Vergleich nur die Modelle A, D und E zur Verfügung.
ModellA ModellD 
ModellE

Um 14 Uhr am morgigen Samstag sehen die Modelle immer noch 
Unterschiedlich aus, wo es am ehesten Sturmböen über 80 km/h 
gibt. Mittelt man die Modelle, so muss man davon ausgehen, 
dass um 14 Uhr NRW, Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen 
verbreitet von Böen zwischen 80 und 90 km/h getroffen werden.

ModellA15 ModellD15 
ModellE15

Um 15 Uhr zeigen die Modelle dann den schwersten Sturm vom 
Ijsselmeer bis nach NRW, aber auch Hessen ist von schweren 
Sturmböen über 90 km/h bedroht.  Auch in den anderen Gebieten
in der Mitte und im Süden Deutschlands treten zumindest 
Sturmböen zwischen 70 und 80 km/h auf, was auch hier bei 
voll belaubten Bäumen gefährlich werden kann. Ruhig ist es 
hingegen ganz im Norden nahe des Tiefkerns, hier herrscht 
ruhe vor dem Sturm, wie die folgenden Modelle zeigen:

ModellA18 ModellD18 
ModellE18

Modell E ist abends um 20 Uhr schon mit schwerem Sturm an 
der Nordseeküste zugange, während Modell A und D den Sturm
langsamer dort ankommen lassen. Hauptschwerpunkt des Sturms
liegt dann von der Emsmündung und den Ostfriesischen Inseln
bis nach Ostwestfalen, Südostniedersachsen Hessen, Thüringen
und auch in Sachsen-Anhalt sind dann schwere Sturmböen 
möglich. Ganz im Westen zwischen der Saar und dem Niederrhein
wird es dann aber schon wieder ruhiger.

ModellA21 ModellD21 
ModellE21

Ziemlich einig sind sich die Modelle dann aber um 23 Uhr,
spätabends reicht das Sturmfeld von der Nordsee nach 
Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Selbst in Berlin sind 
dann zur Nacht Böen von über 70 km/h möglich, an der 
Nordsee sind durchaus Böen bis 100 km/h zu erwarten. 
Richtung Rhein und westlich davon ist wieder alles gut, 
der Sturm hat hier abends rasch nachgelassen. Ebenso ist 
es an der Ostsee noch ruhig, hier kommt der Sturm 
Sonntagmorgen an.

Wir halten euch darüber natürlich weiter auf dem Laufenden.

Eine Bitte in eigener Sache:

Sieh man sich die Windverhältnisse an der deutschen und
holländischen Küste und auf dem Ijsselmeer an, so 
zeichnet vor allem Modell D dort Dramen ab mit Windspitzen
in voller Orkanstärke mit örtlich über 120 km/h! Bitte
informiert Bekannte, Freunde, Verwandte, die dort 
derzeit Urlaub machen. Vor allem die, die dort zelten 
oder auch auf dem Ijsselmeer oder auf der Nordsee segeln
sind. Bitte auch alle informieren, die hier im Westen 
und Norden Deutschlands in freier Natur unterwegs sind
 oder auch auf Open-Air-Veranstaltungen sind.

Es besteht Lebensgefahr! Ebenso nicht unter Bäumen 
zelten, notfalls den Platz wechseln oder vorübergehend
eine feste Bleibe aufsuchen. 

Glückauf aus Bochum

Kommentieren