Sturmtief nähert sich nach Weihnachten – Wettertrend bis Silvester

Nach Weihnachten, also ab dem kommenden Sonntag, verlagert sich ein Sturmtief von Island kommend weiter Richtung Nordsee und zu den Britischen Inseln. Die genaue Entwicklung dieser umfangreichen Tiefdruckzone wird dann das Wetter in der nächsten Woche und zum Jahreswechsel bei uns bestimmen. Wir beleuchten die Unsicherheiten und geben einen ersten Trend bis Silvester.

Das Update im neuen Video hier

Das Zentrum der großen Tiefdruckzone wird nach fast allen Modellen in der nächsten Woche eher westlich von uns gerechnet. Nachdem es am Sonntag und Montag vor allem im Westen und Nordwesten zeitweise stürmisch wird mit Regen, in höheren Lagen ab 300 bis 500 Meter auch Schnee, schwächt sich das Tief rasch wieder deutlich ab. Es bleibt dann insgesamt wohl recht kühle Luft wetterbestimmend bei oft nur wenig Wind. Am kältesten bleibt es wahrscheinlich nach Südosten hin, speziell in großen Teilen Bayerns. Sonst wird es im Großteil Deutschlands nachts teils frostig, tagsüber leichte Plusgrade geben. Große Niederschläge bleiben wahrscheinlich aus – insbesondere im Osten. Ein erster Trend zum Jahreswechsel folgt am Ende des Videos.

Alle Infos auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

14 Tage-Trend für Kleve am Niederrhein

Die Kaltfront am Heiligabend bringt zwar eine Abkühlung, aber auch nur wegen den sehr milden Werte zuvor. Winterliches Wetter ist hier auch im weiteren Verlauf nicht zu erwarten. Zum Sonntag deutet sich stürmisches Wetter an. Kommende Woche ist die Bandbreite der Temperaturen recht groß, winterliche Lösungen sind aber in der Minderheit.
Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 09:30 Uhr und 21:30 Uhr:

Kommentieren