Niederschlagsentwicklung in Deutschland seit 1881

In diesem Beitrag habe ich zahlreiche Niederschlags-Mittelwerte des Deutschen Wetterdienstes ausgewertet und in verschiedenen Grafiken visualisiert. Wir werden sowohl die Niederschlagsmengen (Gebietsmittel) der einzelnen Jahre, aber auch für die verschiedenen Jahreszeiten in den Bundesländern seit dem Beginn regelmäßiger Aufzeichnungen 1881 sehen.

+++ Aktueller Stand mit Daten bis einschließlich Jahr 2018 und bei den Jahreszeiten Sommer 2019 +++

Ich will in diesem Beitrag einfach nur die Messwerte aus Deutschland beziehungsweise die Mittelwerte visualisieren. In diesem Beitrag zur Temperaturentwicklung in Deutschland seit 1881 haben wir einen deutlichen Erwärmungstrend gesehen, der in Deutschland unbestritten ist. Doch wie sieht es beim Niederschlag aus? Gibt es einen Trend zu mehr Trockenheit oder Dürrejahren? Wie schon bei den Temperaturen, habe ich in allen Hitlisten seit 1881 die Jahre ab 1990 orange eingefärbt, um einen möglichen Trend in den vergangenen Jahrzehnten zu sehen. Ich betone deutlich, dass es hier nicht um Prognosen für die Zukunft geht, sondern lediglich um mögliche Trends mit Daten bis zum aktuellen Zeitpunkt! Ich mache keine Prognosen zum Klima!

Der Deutsche Wetterdienst stellt die Daten für alle in diesem Beitrag genutzten Grafiken frei zur Verfügung. Dabei liegen regelmäßige Aufzeichnungen und Gebietsmittel für Deutschland seit dem Jahr 1881 vor. Bei einem Gebietsmittel wird jeweils für einen gewissen Zeitraum ein Mittelwert erstellt, beispielsweise für ganz Deutschland oder ein Bundesland. Der Deutsche Wetterdienst schreibt dazu: „Das Messnetz in Deutschland ist für die Temperatur und die Niederschlagshöhe seit Ende des 19. Jahrhunderts dicht genug, um Rasterfelder für die einzelnen Monate und daraus abgeleitete Mittelwerte zu gewinnen, sodass sich entsprechende Zeitreihendiagramme seit 1881 erstellen ließen.“


Übersicht verschiedene Niederschlagssummenkarten für Deutschland


Wetter ist kein Klima!

Leider wird dieser Fehler selbst von vielen Politikern immer wieder gemacht. Ist es gerade besonders kalt, rufen die einen „wo denn der Klimawandel bleibt?“. Ist es gerade heiß oder noch viel lieber bei Unwettern, Stürmen oder im Januar 2019 sogar bei Schneemassen, rufen die anderen, dass natürlich der Klimawandel schuld ist! Das ist alles völliger Blödsinn, denn wenn wir von Klima sprechen, müssen wir immer mehrere Jahrzehnte betrachten. Ob ein einzelnes Wetterereignis folge einer Klimaveränderung ist, kann höchstens spekuliert werden. Man muss bei Unwettern, wie für die Temperatur oder den Niederschlag, mehrere Jahrzehnte auswerten, um Veränderungen beziehungsweise eine Zunahme festzustellen.

Unbestritten ist, dass wir seit Februar 2018 eine große Trockenheit in vielen Teilen Deutschlands haben, die 2018 auch einige Dürrerekorde seit Beginn der Wetteraufzeichnungen aufgestellt hat. Dennoch kann man die Trockenheit in diesem vergleichsweise kurzen Zeitraum nicht einfach dem Klimawandel in die Schuhe schieben. Wie wir sehen werden, gab es Dürreperioden auch in der Vergangenheit schon. Es weiß niemand, ob nicht schon in den nächsten Monaten Regenmassen und Hochwasser auf uns zu kommen und vielleicht auch der nächste Sommer sehr nass wird.

Jahresniederschlag im Deutschlandmittel seit 1881

Die folgende Grafik zeigt für jedes Jahr von 1881 bis 2018 den Niederschlag für ganz Deutschland. Es handelt sich hier um ein Gebietsmittel, sodass es logischerweise nicht die Situation an einzelnen Orten oder in einzelnen Regionen darstellt. Man kann es sich so vorstellen, dass der Niederschlag über ganz Deutschland in einem Jahr geglättet wird und einzelne Extremereignisse, sowohl nach unten als auch nach oben, herausfallen. Das ist genau der richtige Weg, um Trends zu erkennen, ob es insgesamt trockener oder nasser wird. Die Niederschlagsmenge weist besonders in den Sommermonaten eine sehr hohe Variabilität auf. Schon ein Gewitter kann punktuell extrem viel Regen bringen, sodass in wenigen Stunden die doppelte, durchschnittliche Monatsmenge fällt. An einem anderen Ort ziehen zufällig alle Gewitter vorbei und es gibt einen extrem trockenen Monat. Deswegen sind Gebietsmittel genau der richtige Weg, um längerfristig Trends abzuleiten.

Kommen wir aber zu den nun folgenden Auswertungen. Oben in der ersten Grafik sehen wir die Niederschlagsmenge (Deutschlandmittel) für jedes Jahr seit 1881 und auf den ersten Blick ist dort kein klarer Trend zu erkennen, ob es nun trockener oder nasser wird. Was in erster Linie auffällt ist die große Variabilität, denn die Niederschlagsausbeute kann von Jahr zu Jahr sehr unterschiedlich sein. Schon immer seit Messbeginn.

 

Hitliste der Jahre – Top 20 seit 1881

In der folgenden Liste habe ich aus allen Jahren jeweils die trockensten Jahre und die nassesten Jahre seit Messbeginn 1881 herausgesucht. Diese Hitlisten hatte ich auch für die Temperaturentwicklung bereits ausgewertet, in denen ich die Jahre ab 1990 orange markiert habe. Während sich dort ein klares Bild bezüglich eines Erwärmungstrends ergab, ist ein Trend beim Niederschlag nicht zu erkennen. Es finden sich seit 1881 drei Jahre unter den 20 trockensten Jahren und sogar sechs Jahre unter den 20 nassesten Jahren. Es gab also seit 1990 sogar mehr sehr nasses Jahre als sehr trockene Jahre. Ein Trend zu Dürrejahren gibt es also absolut nicht.

 

Niederschlag im Deutschlandmittel seit 1881 – Jahreszeiten

Wollen wir nun die einzelnen Jahreszeiten genauer ansehen. Die Grafiken sind im Grunde das gleiche wie oben, nur dass hier das Deutschlandmittel nicht für das ganze Jahr, sondern eben für drei Monate betrachtet wird. Dabei sind die Jahreszeiten in der Statistik immer für ganze Monate:

  • März, April Mai (MAM) = Frühling
  • Juni, Juli, August (JJA) = Sommer
  • September, Oktober, November (SON) = Herbst
  • Dezember, Januar, Februar (DJF) = Winter

Das sind keine, wie oft falsch behauptet wird, „meteorologischen Jahreszeiten“, sondern es ist nur statistisch einfacher, wenn immer ganze Monate betrachtet werden. Mehr nicht. Einen klaren Trend gibt es auf den ersten Blick auch hier nicht, für keine der vier Jahreszeiten. Es fällt allerdings auf, dass mit dem Sommer 2018 und dem Sommer 2019 zwei trockene Sommer direkt hintereinander folgten und zusätzlich ein sehr trockener Herbst folgte. Das ist in diesem Ausmaß seit Messbeginn nicht zu finden. Da wir allerdings beim Thema Klima immer viele Jahre und Jahrzehnte betrachten müssen um Trends zu erkennen, sollte man aus der Kombination von zwei trockenen Sommern in Folge noch nichts ableiten. 2017 gab es übrigens noch einen sehr nassen Sommer mit über 300 mm Niederschlag im Deutschlandmittel.

 

Hitliste der Jahreszeiten – Top 20 seit 1881

In der folgenden Liste habe ich aus allen Jahreszeiten jeweils die trockensten Jahreszeiten und die nassesten Jahreszeiten seit Messbeginn 1881 herausgesucht. Es ist wie schon beim Jahresmittel oben kein eindeutiger Trend zu erkennen, erst recht nicht zu mehr Dürrejahren. Unter den 20 trockensten Sommern findet sich genau vier Sommer seit 1990 und unter den 20 nassesten Sommern ebenfalls. Im Winter stehen in der Hitliste sogar sieben nasse Winter nur drei trockenen Wintern seit 1990 gegenüber. Das wäre mit der Klimaerwärmung sogar eine recht logische Folge, da warme Winter oft mehr Niederschlag bringen als Kaltwinter. Aber das soll hier kein Thema sein.


Tägliche Niederschlagsmengen mit großem Archiv weit über 100 Jahre zurück


Entwicklung des Niederschlags in den einzelnen Bundesländern

Was wir oben für ganz Deutschland gesehen haben, erfolgt nun für die einzelnen Länder. Dabei werden vom Deutschen Wetterdienst Brandenburg und Berlin zu einem Gebietsmittel zusammengefasst, ebenso werden Bremen und Hamburg mit Niedersachsen zusammengefasst. Schauen Sie sich die Grafiken in Ruhe an, ich kann keinen deutlichen Trend erkennen. Seit 1990 finden sich nicht deutlich mehr trockene Jahre oder Jahreszeiten, sondern oft sogar mehr nasse Jahre oder Jahreszeiten in den Top 20. Was in einigen Ländern bisher außergewöhnlich ist, ist die Abfolge von zwei sehr trockenen Sommern (2018 und 2019) und teilweise sogar noch 2018 zusätzlich ein sehr trockener Herbst. Zum Beispiel in NRW und Brandenburg/Berlin. Aber ob das eine Laune des Wetters ist oder auf den Klimawandel zurückzuführen, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch niemand sicher sagen.

Niederschlagsentwicklung Baden-Württemberg


Niederschlagsentwicklung Bayern

Niederschlagsentwicklung Brandenburg und Berlin

Niederschlagsentwicklung Hessen

Niederschlagsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern

 

Niederschlagsentwicklung Niedersachsen, Hamburg und Bremen

Niederschlagsentwicklung Nordrhein-Westfalen

Niederschlagsentwicklung Rheinland-Pfalz

Niederschlagsentwicklung Saarland

Niederschlagsentwicklung Sachsen

Niederschlagsentwicklung Sachsen-Anhalt

Niederschlagsentwicklung Schleswig-Holstein

Niederschlagsentwicklung Thüringen


Großes Archiv für mehr als 100 Jahre Wetteraufzeichnungen:


Trockenperioden an verschiedenen Wetterstationen

Zusätzlich zu den Gebietsmitteln in diesem Beitrag, zeigen die folgenden Diagramme für einige Wetterstationen die Anzahl der Trockenperioden seit Messbeginn. Es sind drei verschiedene Perioden ausgewertet worden, in denen weniger als 0,1 mm Niederschlag gefallen ist: Mehr als 10 Tage, mehr als 15 Tage und mehr als 20 Tage. Auch hier zeigt sich deutlich keine Zunahme in den vergangenen Jahren oder in den längeren Messreihen in den vergangenen Jahrzehnten. Auch zu erwähnen ist aber, dass in der Messreihe von Potsdam seit 1984 im Jahr 2018 das erste Mal vier Trockenperioden mit weniger als 0,1 mm in 15 Tagen aufgetreten sind. Ebenfalls in Frankfurt/Main das erste Mal seit 1949 zwei Trockenperioden mit weniger als 0,1 mm in 20 Tagen. Wie wir oben schon gesehen haben, geben uns auch diese Werte Hinweise, dass die Trockenheit 2018 definitiv außergewöhnlich ist. Für einen Trend ist aber natürlich auch hier ein Jahr viel zu wenig!

 



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh

Kommentieren