Medicane über dem zentralen Mittelmeer

Wir haben schon darüber berichtet, nun liegt der Sturm-Tiefdruckwirbel genau im zentralen Mittelmeer zwischen Sizilien-Griechenland und Libyen.

Das Satellitenbildder letzten 12 Stunden:

Die Zugbahn des Sturmtiefs geht über den Peloponnes und die Ägäis hinweg – hier das Tiefzentrum verfolgen.

Es gibt im Zusammenhang mit dem Medicane stürmischen Wind um das Tiefzentrum herum – das ist die wahrscheinliche Zugbahn des Sturmtiefs am Samstag und am Sonntag (über Menü stundenweise vorwärtsklicken). Sturmböen sind also am Wochenende in weiten Teilen der Ägäis möglich.

Vor allem die großen Regenmengen müssen allerdings beachtet werden – sie können zu Problemen wie Überflutungen, Schlammlawinen, Erdrutschen usw. führen. Es gibt bereits einen ausführlichen Beitrag dazu – hier.

In der Animation zu sehen die aufsummierten Regenmengen bis kommenden Mittwochmorgen – Teile Griechenlands werden also regelrecht geflutet mit stellenweise mehr als 200 Liter pro Quadratmeter. Zum Vergleich: Der Gesamt-Jahresniederschlag von Berlin liegt bei 600 Litern pro Quadratmeter.

Weitere Informationen zum Medicane über dem zentralen Mittelmeer bei Kachelmann-Facebook und Twitter.

 

Ein Kommentar

  1. Daniel Lenz 29. September 2018