Mai wird wahrscheinlich erster „zu kalter“ Monat seit März 2018

Es geht langsam aber sicher auf das Monatsende zu und der Mai 2019 wird sehr wahrscheinlich als erster Monat seit dem März 2018 „zu kalt“ ausfallen. Derzeit ist er noch deutlich kälter im Vergleich zum Klimamittel und große Sprünge in Sachen Wärme oder sogar Hitze sind auch nächste Woche eher unwahrscheinlich. Im Gegenteil, denn es könnte nochmal kälter werden.

Der Mai 2019 steht im absoluten Gegensatz zum Mai im vergangenen Jahr 2018. Größer könnten die Gegensätze kaum sein, denn der Mai 2018 war der wärmste seit Beginn regelmäßiger Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881.

Ein paar Worte dazu im Video

In der Grafik unten handelt es sich um die Temperatur im Deutschlandmittel für jeweils den Gesamtmonat und wir dürfen nicht den Fehler machen das aktuelle Mittel bis einschließlich zum 22. Mai 2019 dort einfach schon einzuordnen! Das ist erst möglich, wenn auch der Mai 2019 zu Ende ist und wir den abschließenden Wert haben, erst dann kann eine endgültige Aussage getroffen werden.

Derzeit liegt das Deutschlandmittel im Mai 2019 bei ca. 9,9 Grad und wäre der Mai nun zu Ende, dann käme er auf Platz 7 der kältesten Mai seit 1881. Aber wie oben beschrieben geht die Rechnung nicht auf. Das Mittel wird auch bis Monatsende noch etwas steigen. Es wird auf die kommende Woche ankommen, aber ich tippe, dass wir am Ende auch noch ein höheren Wert als 2010 erreichen und ob wir dann noch in die Top 20 kommen, da will ich mich nicht festlegen. Am Ende könnte alles „halb so wild“ werden.

Schauen Sie sich den Mai 2018 damals in unserem Archiv an: Tageshöchstwerte im großen Archiv

Der kalte Verlauf des Mai 2019 zeigt sich auch gut in den Abweichungen für Köln-Stammheim bis einschließlich dem 21. Mai. Nur zwei Tage haben bisher eine leicht positive Abweichung gehabt, die große Mehrheit war deutlich unterdurchschnittlich. Die 0 Grad-Linie skizziert jeweils den täglichen Tagesmittelwert der Temperatur nach dem Klimamittel von 1981 bis 2010.

 

Kommende Woche neues Tief – keine große Wärme oder Hitze

Wir sehen unten den 10 Tage-Trend für Frankfurt am Main. Große Sprünge nach oben sind da im Mai wohl nicht mehr zu erwarten.

 

Riesige Unterschiede bei den Sommertagen zum Mai 2018

Unten sehen Sie für ausgewählte Wetterstationen quer durch Deutschland verteilt die Anzahl der Sommertage im Mai 2018 und bisher (Stand 23.05.2019) im Mai 2019. Von einem meteorologischen Sommertag spricht man, wenn die Tageshöchsttemperatur bei 25 Grad oder mehr liegt. Ich denke, dass keine großen Erläuterungen nötig sind. An vielen Orten haben wir bisher nicht einen Tag mit 25 Grad oder mehr gehabt, im vergangenen Jahr waren es im gesamten Mai beispielsweise in Bremen 15 Tage über 25 Grad. Es wurden sogar an einigen Orten schon erste Hitzetage gemessen, schauen Sie hier im Archiv. Aber: Es war der wärmste Mai seit 1881. Das ist kein Maßstab!

 

Anspielungen zum Klimawandel haltloser Blödsinn

Es ist lustig bis traurig, wenn wir seit ca. drei Wochen fast täglich mit Kommentaren konfrontiert werden, wo denn nun der Klimawandel bleibt. Es ist an Schwachsinn und Unwissen nicht zu überbieten, wegen einer nun etwa dreiwöchigen kalte Phase den Klimawandel in Frage zu stellen. Wir haben 13 (teils deutlich) überdurchschnittliche Monate hinter uns und auch sonst war seit 2010 die ganz große Mehrheit der Monate wärmer als im Klimamittel! Und dabei ist es egal, ob man die Referenzperiode 1961 bis 1990 nimmt oder die neue 1981 bis 2010. Kalte Monate kommen vor, zuletzt im Doppelpack mit dem Februar und März 2018. Richtig dick kam es im März 2013 und im Dezember 2010 sowie im Februar 2012. Aber wir sehen schon, deutlich zu kalte Monate sind selten, die deutlich zu warmen sind schon zum Alltag geworden. Die andere Seite ist natürlich kein Stück besser, wenn selbst gewisse Politiker auf Twitter behaupten, dass jetzt auch noch die Kälte im Mai ganz sicher durch den Klimawandel kommt.

Wenn wir von Klima sprechen, dann müssen wir viele Jahre und Jahrzehnte betrachten, man sagt mindestens 30 Jahre. Das was wir aktuell haben ist Wetter, Klima ist ein Mittelwert aus dem Wetter von vielen, vielen Jahren.

 

Mehr Informationen zur Temperaturentwicklung in Deutschland seit Beginn der Aufzeichnungen 1881 finden Sie in diesem Beitrag.



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh