+++ Liveticker Tief BERND – Gewitter, Starkregen und Dauerregen +++

Mit einem Höhentief, das sich zum Mittwoch in den Alpenraum verlagert, stellt sich bis Donnerstag eine brisante Wetterlage ein. Während feuchtheiße und labile Luft in den Osten und Norden Deutschlands strömt, gelangt in den Westen und Süden Deutschlands kühlere Atlantikluft. Dabei stellen sich ergiebige Regenfälle mit der Gefahr eines größeren Hochwassers im Westen und gleichzeitig starke und örtlich unwetterartige Gewitter im Osten und Norden ein.

Da sich sowohl die Gewitter als auch die exakten Zugbahnen der Starkregengebiete im Westen immer nur kurzfristig absehen lassen, halten wir Sie in diesem Liveticker immer auf dem Laufenden. Hier finden Sie Analysen, Nowcasting und kurzfristige Vorhersagen von den Meteorologen von Kachelmannwetter.

Die Vorhersage zusammengefasst auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

Die wichtigsten Links:

Ticker aktualisieren

Folgen Sie uns auch auf Twitter oder werden Sie Fan von Kachelmannwetter bei Facebook!



+++ Ticker beendet +++

Über 24 Stunden laufende Berichterstattung gehen jetzt zu Ende. Die stärksten Regenfälle ziehen in den nächsten Stunden auch ganz im Westen raus. Über die Links oben lässt sich natürlich alles weiter verfolgen (Regenradar etc.).

Wir bedanken uns für das große Interesse und wünschen den vom Hochwasser betroffenen Menschen alles Gute. Leider ist in Altena (NRW) ein Feuerwehrmann im Einsatz ertrunken.  Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen, Freunden und Kameraden.

21:10 Uhr: Der Starkregen zieht sich in den kommenden Stunden immer weiter nach Westen zurück. Am längsten regnet es noch im westlichen RLP/Saarland und dann in Luxemburg. Zum Schwarzwald drückt von Frankreich auch zunehmend kräftiger Regen rein. Hier die Vorhersagekarte für 00 Uhr. Diese Karten werden alle 3 Stunden neu berechnet. Das nächste Update um 21:50 Uhr. –> ID2 Wettermodell

20:55 Uhr: Die von uns kalibrierten Regensummen mit Messwerten und Radar bis kurz vor 20 Uhr sind da – die Karte zeigt die 24stündigen Summen. Man erkennt gut das Drehzentrum des Höhentiefs über dem Süden. Für mehr Details auf die Karte klicken und in Städte/Kreise gehen.

20:45 Uhr: Bei sehr angespannter Lage jetzt nochmal ein dickes Starkregengebiet im Kreis Euskirchen! Wetterstationen melden teils 10min-Mengen um 10 mm! -> Radar Euskirchen

20:30 Uhr: Rekordhochwasser an der Ahr.

20:15 Uhr: Extreme Regenmengen in den vergangenen 12 Stunden. In Köln 145 mm und in Lüdenscheid im Sauerland waren es 114 mm! –> Messwerte der Wetterstationen

20:00 Uhr: In der Eifel gibt es jetzt zusätzlich Staueffekte, hier spitzt sich die Lage nochmal zu. Weiterhin verlagert sich der Schwerpunkt mehr nach Westen, auch im westlichen RLP, im Saarland und bis nach Luxemburg bleibt es noch kritisch. –> Radar HD

19:27 Uhr: Und nochmal 17 mm zu viel Regen in Hagen ->die Regenmengen zwischen 18 und 19 Uhr

19:21 Uhr: Man erkennt auf dem Radar, wo in NRW in den nächsten Stunden noch mit weiteren kräftigen Regenfällen zu rechnen ist. Das Rheinland, der Großraum Köln, Städteregion Aachen, Voreifel und Eifel bekommen noch den kräftigen Regen aus dem Ruhrgebiet und dem Bergischen ab.

18:47 Uhr: Das neue ICON D2 zeigt, dass der Regen in NRW bis Mitternacht nahezu komplett abgezogen sein soll. Das als kleiner Hoffnungsschimmer für die von Unwettern betroffenen Regionen. –>zur Detailkarte

18:24 Uhr: Nochmal fast 20 mm im Bergischen Regen zwischen 17 und 18 Uhr. Das sind alles andere als beruhigende Nachrichten und es kommt immer noch was hinterher.

18:11 Uhr: Beeindruckender Zeitraffer der Ruhr, der zeigt in welch rasender Geschwindigkeit ein so großer Fluss zu einer Seenlandschaft anschwellen kann. Und im nahezu gesamten Einzugsgebiet schüttet es immer noch heftig weiter. Lediglich in der Quellregion im Hochsauerland bei Winterberg ist das Gröbste durch. –> aktuelles NRW-Radar

17:55 Uhr: Ausblick RLP und Saarland: Die 6stündigen Summen von 19 bis 01 Uhr nachts aus zwei Wettermodellen zeigen eindeutig den Schwerpunkt vom südwestlichen NRW beziehungsweise der Eifel her bis nach Luxemburg uns ins westliche Saarland. Die größten Mengen sollen im Grenzbereich zu NRW beziehungsweise in der Südeifel fallen. Es muss mit weiteren 20 bis 40, örtlich auch über 50 mm gerechnet werden! In der zweiten Nachthälfte lässt die Intensität nach, wahrscheinlich zieht der Regen bis Donnerstag nach Westen weitgehend ab! –> Radar verfolgen

17:40 Uhr: In Dortmund sind vergangene Stunde örtlich über 40 mm Regen gefallen.  –> Livesummen

17:25 Uhr: In den kommenden Stunden verlagert sich der Schwerpunkt teils starker Regenfälle mehr ins westliche NRW über die Eifel bis ins westliche RLP, zum Saarland und nach Luxemburg. Hier regnet es am späteren Abend und besonders eingangs der Nacht gebietsweise intensiv!

17:10 Uhr: 64 mm letzte Stunde im Gewitter in Steinfurt-Burgsteinfurt (NRW)! Aktuell sind vor allem Teile des Ruhrgebietes und weiter das Bergische Land betroffen. –> Radar NRW

16:50 Uhr: Auf einer Linie vom Münsterland bis nach Dortmund intensiver Starkregen. In kurzer Zeit kommt es örtlich zu Überflutungen und vollen Kellern. Auch Gewitter waren schon eingelagert. –> Radar NRW

16:40 Uhr: Die Starkregenbatzen in NRW werden auch vom Stormtracking erfasst. Sie drücken nach Süd bis Südwest. Das Gebiet wird aber mehr und mehr nach Westen durch NRW sich verlagern. In 1 bis 2 Stunden kommen innerhalb dieses Starkregen durchaus örtlich 25 bis lokal über 50 mm zusammen! –> Stormtracking

16:20 Uhr: Vom Münsterland bis ins Ruhrgebiet formiert sich ein Starkregengebiet, es zieht weiter nach Südwesten durch NRW!  –> Radar NRW

16:10 Uhr: Lüdenscheid nochmal 20mm letzte Stunde! –> Alle Messwerte

16:00 Uhr: Das ID2 Modell wird alle 3 Stunden neu berechnet. So soll die Situation um 22 Uhr sein. Der Regen zieht sich immer mehr nach Westen zurück und auch in NRW wir es von Osten trocken. Am längsten regnet es noch kräftig von Niederrhein über die Eifel bis ins Saarland. Genaueres immer kurzfristig im Radar natürlich.

15:45 Uhr: Das kleine Tief zieht etwa über das Ruhrgebiet hinweg, Rückseitig sollte der Regen am Abend auch im Bergischen und Sauerland nachlassen. Mit Passage des Tiefs kommen aber in kurzer Zeit von Nordost nach Südwest nochmal lokal über 30 mm, punktuell auch über 50 mm zusammen!  –> Radar NRW

15:30 Uhr: Zusätzlich hat sich nun ein Gewitter im nördlichen Münsterland gebildet. Dieser gewittrige Starkregen weitet sich nach Süd bis Südwest aus und wird sich eher noch vergrößern und verstärken. –> Stormtracking

15:20 Uhr: Angespannte Hochwasser- und Überflutungslage unter anderen neben Hagen auch im Märkischen Kreis. Mit dem kleinen Tief drückt jetzt ein neues Starkregengebiet aus Nordosten rein. Das sind für die nächsten Stunden leider sehr schlechte Aussichten. –> Radar NRW

15:15 Uhr: Vergangene Stunde im Bergischen, Sauerland und auch in Aachen zweistellige Stundensummen. –> Details bei Klick auf den Messwert

15:10 Uhr: Die kalibrierten Regensummen bis kurz vor 14 Uhr sind da (hier Karte 24stündig). Das meiste ist bisher in einem Streifen von Nordhessen über NRW bis Belgien gefallen.

15:00 Uhr: Aktuell befindet sich über Ostwestfalen das kleine Bodentief, welches neue Regenfälle auslöst. Gleichzeitig erstreckt sich eine Konvergenz (Bereich wo Luft zusammenströmt) vom Sauerland über das Rheinland und die Eifel bis nach Luxemburg. Hier kommt es auch weiterhin zu den stärksten Regenfällen.

 

14:45 Uhr: Wie zu erwarten war, hat sich über Ostwestfalen neuer teils starker Regen gebildet, der mit nordöstlicher Strömung in den Süden NRWs zieht. Und auch vom Osnabrücker Land kommt weiterer Regennachschub->aktuelles Radar von NRW

14:27 Uhr: Heftiger Starkregen fällt aktuell in Rheinland-Pfalz und in Luxemburg. Hier kommt es derzeit zu Stundensummen von 10-20 mm und damit steigt die Überflutungs- und Hochwassergefahr auch hier deutlich an. ->aktuelles Regenradar von Rheinland-Pfalz

14:19 Uhr: Die Regenmengen zwischen 8 und 14 Uhr mit über 60 mm in Köln.

14:09 Uhr: Die Feuerwehren aus Bochum und Herne zur Unterstützung der Einsatzkräfte nach Hagen gereist.

14:04 Uhr: Die Ruhr bei Hattingen ist u.a. durch das Unwetter in Hagen stark gestiegen und erreicht aktuell die Hochwasserschwelle. Ein solch rasantes Anschwellen um drei Meter in kurzer Zeit ist für ein solch großen Fluss sehr außergewöhnlich. ->aktueller Pegelstand der Ruhr beim Ruhrverband

13:37 Uhr: Was für Wassermassen, die da in Hagen die Straße runterschießen.

13:34 Uhr: Das aktuelle Swiss HD 4×4 auf ECMWF-Basis hat am Donnerstag bis in den Freitag hinein auch nochmal einige Schauer- und Gewittergirlanden im Programm, die von Niedersachsen nach NRW ziehen. Insbesondere in der Südhälfte des Bundeslandes wäre dann vermutlich jeder Regen zu viel. ->zur Detailkarte

 

13:04 Uhr: Wenn man sich das aktuelle Regenradar für den Westen anschaut gilt es auf drei Sachen zu achten. Zum einen gibt es das vorhandene große Regengebiet über dem Süden von NRW und dem nördlichen Rheinland-Pfalz. Dann sieht man weiteren Regen über dem westlichen Niedersachsen, der sich zunehmend um das kleine Bodentief über Südniedersachsen eindreht. Darüber hinaus generiert das Tief neue Hebung. Das hat zur Konsequenz, dass sich über Ostwestfalen und dem Sauerland neue Regenfälle bilden bzw. verstärken und dann in den Süden des Bundeslandes ziehen. ->aktuelles HD-Regenradar

12:40 Uhr – Update: Das neue ID2 Modell legt den Streifen nun auch westlicher. Es ist ähnlich dem AROME Modell. Demnach wäre nun besonders das westliche Bergische Land und Teile des Rheinlandes betroffen, eventuell auch (besonders das südliche) Ruhrgebiet. Für die genaue Entwicklung Radar verfolgen.

12:30 Uhr: Die ganz frische 6 Stunden-Prognose des AROME Modells von 14 bis 20 Uhr. Es wird nachmittags über NRW ein intensiver Starkregenstreifen erwartet. Neuste Berechnungen lassen ihn nun etwas westlicher kommen. Für die genaue Entwicklung Radar verfolgen.

12:15 Uhr: In Köln sind seit heute Morgen auch nun mehr als 50 mm Regen gefallen und hier ist es noch lange nicht das Ende.

12:10 Uhr: Video aus Iserlohn. Und es kommen weitere Regenfälle.

12:00 Uhr: Das US Modell ist sehr schlecht aufgelöst und ist deswegen nur als grobe Orientierung zu sehen. Es rechnet den Schwerpunkt nachmittags mit dem Randtief in NRW auch im Bergischen Land, wie viele andere Modelle. 50-60 mm in 6 Stunden in diesem sehr grob aufgelösten Modell sind da eine Hausnummer. Da kann örtlich begrenzt also deutlich mehr fallen, wie es die hochaufgelösten Modelle auch andeuten.

11:50 Uhr: Ein kleines Tief liegt aktuell  mit seinem Zentrum etwa bei Hannover. Dieses soll unter Intensivierung in den nächsten Stunden nach NRW ziehen. Die exakte Entwicklung ist an sehr kleinskalige Prozesse gebunden und damit auch die genau Niederschlagsentwicklung. Es wird aber auf jeden Fall in Teilen von NRW und auch im westlichen RLP für intensive Regenfälle sorgen, die örtlich unwetterartig ausfallen. –> Radar NRW

11:30 Uhr: Nach über 200 mm Regen in Hagen (NRW).

11:20 Uhr: Mit etwas Verzögerung von ca. 1,5 Stunden kommen immer die kalibrierten Regensummenkarten neu, berechnet aus Messwerten und Radardaten. Aktuell sind die 24stündigen Summen bis 09:50 Uhr da.

11:05 Uhr: Derweil hat sich bei Neubrandenburg ein schweres Gewitter mit Hagel gebildet.

11:00 Uhr: Im Verlauf des Abends soll sich der Starkregenstreifen in NRW und im westlichen RLP weiter nach Westen verlagern und nach Belgien und in die Niederlande weiterziehen. Wie schnell das genau erfolgt ist noch offen, die meisten Modelle lassen ab Mitternacht dann aber den Großteil von NRW schon trocken. Am längsten kann es nachts noch kräftig regnen vom Niederrhein über die Eifel bis zum Saarland. Unten die einstündigen Regenmengen von 20 bis 21 Uhr aus zwei Wettermodellen.

 

10:35 Uhr: Noch ein Blick auf ganz Deutschland in den kommenden 24h. Das neue ID2 Modell rechnet auch im Westen und Nordwesten von RLP bis Luxemburg und teils zum Saarland 70 bis lokal über 100 mm Regen heute. –> Zur Detailkarte (wird automatisch alle 3h aktualisiert/neu berechnet)

10:25 Uhr: Auch das neue EZ4 Modell ist da und setzt bis Mitternacht Gesamtsummen von fast 200 mm bei Köln. Dass diese genau auch dort fallen, wäre aber Zufall. Wie unten schon beschrieben, sind das Hinweise (in allen Wettermodellen), dass heute speziell von Teilen des Ruhrgebietes, Bergischen Landes und Sauerlandes bis ins Rheinland und zur Eifel örtliche Spitzen von 100-150 mm oder sogar mehr auftreten.

10:00 Uhr: Zwei ganz frische Wettermodelle für den Nachmittag (15 bis 21 Uhr) in NRW. Eine massive Konvergenz (Zusammenströmen der Luft) wird am Nachmittag angedeutet. Der exakte Schwerpunkt mit teils über 100 mm in 6 Stunden ist unsicher. Das ist bei solchen Wetterlagen aber nicht ungewöhnlich. Betroffen sein wird wahrscheinlich besonders das Bergische Land, Teile des Ruhrgebietes und nach dem ID2 (links) auch die Eifel und das Rheinland. Da die Böden gesättigt sind und eng begrenzt diese Mengen in 1 bis 3 Stunden fallen können, besteht große Überflutungsgefahr! Wie immer wird es auf engem Raum große Unterschiede geben.  –> Radar HD

09:49 Uhr: Auch wenn im Südwesten gerade noch Ruhe ist. Hier sind aber zum Abend von Frankreich her neue kräftige Regenfälle zu erwarten. Vor allem in Weststaulagen des Schwarzwaldes können nochmal 50 bis örtlich 100 mm Regen zusammenkommen. Aufgrund der nassen Vorgeschichte in den letzten Wochen sind die Böden hier nahezu gesättigt und die Bäche und Flüsse schon sehr voll. –>Zur Detailkarte

09:20 Uhr: Über Niedersachsen ist aus einem ehemaligen Gewittercluster, der nachts über den Osten Deutschlands gezogen ist, ein Randtief entstanden. Dieses wird nach West bis Südwest Richtung NRW geführt und wird unter anderem über die genauen Starkregenfälle am Nachmittag entscheiden. –> Radar HD

09:15 Uhr: Das neue ECMWF Modell rechnet am Donnerstag 24stündig noch einmal gewittrig durchsetzte Starkregenfälle mit 30 bis 80mm von Niedersachsen bis NRW. Andere Modelle rechnen dort nichts mehr oder weniger. Wir bleiben hier im Ticker dran und schauen laufend die neusten Berechnungen.

09:05 Uhr: Im Bereich der labilen Warmluft haben sich in MV einzelne kräftige Gewitter gebildet.

08:50 Uhr: Das ID2 und GBHD Modell lagen in NRW auch vergangene Nacht bei der komplexen Wetterlage nicht schlecht. Beide sehen heute extreme Regenmengen speziell von Teilen des Ruhrgebietes und dem Bergischen Land, Teilen des Sauerlandes bis über das Rheinland und zur Eifel. Es gibt noch eine andere Variante aus ein paar anderen Wettermodellen, die einen Starkregenstreifen weiter westlich später vom Niederrhein bis zur Eifel sehen. Extreme Regenmengen mit 100 bis 200 mm sind damit heute örtlich durch schauerartige Verstärkungen in NRW recht wahrscheinlich, wo exakt diese fallen, lässt sich erst sehr kurzfristig mit dem Radar absehen.

08:22 Uhr: In Hagen-Nahmer sind in den letzten 24 Stunden sage und schreibe 211 mm Regen gefallen. Davon ein Großteil in wenigen Stunden. Ein absolutes Extremereignis ->24std-Regenmengen Hagen

08:15 Uhr: Auch das neue Super HD-Modell mit teils über 100, an der Grenze zu Belgien auch örtlich 130 mm Regen bis morgen früh im südlichen und südwestlichen NRW und im angrenzenden Rheinland-Pfalz ->zur Detailkarte

07:58 Uhr: Das neue Video zu der aktuellen Unwetterlage findet ihr oberhalb dieses Livetickers bzw. direkt auf unserem YouTube-Kanal.

07:27 Uhr: Bei dieser extrem feuchten und gesättigten Luftmasse sorgen schon gelbe bis orange Pixel im Regenradar, wenn sie über mehrere Termine über einen Ort hinwegziehen, dafür, dass Stundensummen von 20 bis 30 mm zusammenkommen. So sind sind in Wipperfürth in der letzten Stunde 24 mm gefallen. ->Regenmengen NRW 06 bis 07 Uhr

07:04 Uhr: Um das Tief, das heute in etwa über Niedersachsen liegt, sollen nach nahezu allen Wettermodellen neue ergiebige Regenfälle nach NRW geführt werden. So wird es hier z.B. am Nachmittag länger anhaltend und teils auch gewittrig regnen. ->aktuelles ICON D2

05.42 Uhr: Der Regen in NRW hat sich zwar vorübergehend abgeschwächt. Es kommt aber weiterhin zu Stundensummen von ca. 3 bis 8 mm. –>aktuelles HD-Radar von NRW

04:54 Uhr: Das aktuelle ID2 sieht bis Donnerstag früh für einen Bereich vom Ruhrgebiet bis in den Großraum Aachen katastrophale 24std-Regenmengen. Ob es so heftig kommt ist unsicher, ausgeschlossen ist es bei dieser Lage allerdings nicht. –>zur Detailkarte

04:13 Uhr: Die Regenmengen in NRW zwischen 3 und 4 Uhr mit über 30 mm in Eslohe.

Weiter zum Archiv – Liveticker Dienstag

2 Kommentare

  1. H schneider 14. Juli 2021
  2. P. 14. Juli 2021

Kommentieren