Juni bricht zahlreiche Rekorde

Am Mittwoch (26.06.2019) wurden in Deutschland nicht nur an zahlreichen Wetterstationen neue Junirekorde aufgestellt, sondern es gab auch einen neuen Deutschlandrekord für die höchste Temperatur im Monat Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Insbesondere im Osten geht der Juni 2019 schon jetzt in die Wettergeschichte ein, denn es wird mit Abstand der wärmste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen.

Der alte Deutschlandrekord für den Monat Juni lag bei 38,5°C, gemessen an der Wetterstation Bühlertal in Baden-Württemberg am 27.06.1947. Nun wurden am Mittwoch an gleich zwei Stationen des Deutschen Wetterdienstes 38,6°C gemessen und damit der alte Rekord um 0,1°C überboten. Unten sehen Sie eine Tabelle mit einer kleinen Auswahl von Wetterstationen mit neuen Junirekorden vom 26.06.2019.

Infos zusammengefasst in einem Video auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!) – mehr Grafiken weiter unten

Juni deutlich „zu warm“ mit enormen Abweichungen im Osten Deutschlands

Unten eine Übersicht mit dem aktuellen Abweichungen vom Klimamittel mit der Referenzperiode 1981 bis 2010. Im Osten gibt es sehr hohe Abweichungen von über 5 K, sodass hier ein Rekordjuni nicht mehr aufzuhalten ist. Es wird der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Je weiter nach Westen und Südwesten, desto geringer werden die Abweichungen. In der ersten Monatshälfte war es im Osten deutlich wärmer als im Südwesten, wo es an einigen Tagen sogar recht kalt war.

Wärmster Juni für Deutschland seit Beginn der Aufzeichnungen sehr wahrscheinlich

Mit dem gestrigen Rekordtag am Mittwoch liegen wir aktuell im Deutschlandmittel bei einer Temperatur von ca. 19,6°C. Damit wäre nun auch der Rekordjuni im Jahr 2003 überboten, der damals mit einem Mittelwert von 19,4°C abgeschlossen hatte. Nun müssen wir natürlich bedenken, dass der aktuelle Monat noch nicht zu Ende ist und am Donnerstag und Freitag insbesondere in der Nordhälfte Deutschlands keine sonderlich warmen bzw. heißen Tage anstehen. Allerdings geht es am Wochenende erneut deutlich bergauf und am Sonntag wird es wieder sehr heiß mit möglichen Rekorden.

Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass wir mit dem kommenden Sonntag sehr wahrscheinlich den Juni 2019 mit einem neuen Rekord beenden. Den Großteil hat, wie wir oben gesehen haben, der Osten Deutschlands beigetragen, während es im Westen und Südwesten nicht so außergewöhnlich warm war.

Beeindruckender Juni an den Wetterstationen

In den folgenden drei Diagrammen sind die täglichen Abweichungen vom Klimamittel für drei Wetterstationen aufgeführt. Die Abweichungen beziehen sich auf die aktuellste Referenzperiode von 1981 bis 2010. Das tägliche Klimamittel, also die Tagesmitteltemperatur aus den Jahren 1981 bis 2010, ist durch die 0 Grad-Linie markiert. Es gab sowohl in Berlin, als auch in Dresden und auf dem Brocken im Harz nicht einen Tag unter dem Mittel. Im Gegenteil, es wurden an vielen Tagen enorme Abweichungen erzielt.

 

Für unser Klima ist es ganz normal, dass es einen Wechsel aus kalten und warmen Phasen gibt. Also einen ständigen Wechsel aus positiven und auch negativen Abweichungen. Die positiven Abweichungen überwiegen aber immer mehr in den vergangenen 10 bis 20 Jahren und die negativen Abweichungen werden stetig seltener. Unten sehen Sie die monatlichen Abweichungen im Deutschlandmittel seit dem Jahr 2010 in zwei verschiedenen Grafiken. Oben im Bezug auf das neue Mittel von 1981 bis 2010 und unten verglichen zum alten Klimamittel 1961 bis 1990. Der Juni 2019 ist grob geschätzt, er dürfte zu 1981 bis 2010 um +3 K, zu 1961 bis 1990 um +4 K enden.

 

Rekordjuni mit Abstand in Berlin und Potsdam

Wir sehen unten die Hitlisten für die wärmsten Juni seit Beginn der Aufzeichnungen für Potsdam und Berlin. In Potsdam gibt es durchgehend Aufzeichnungen sogar seit 1893, in Berlin habe ich die Werte von Dahlem seit 1950 genommen. An einem mit großen Abstand denkwürdigen Juni lässt sich hier nicht mehr rütteln.

 

Der letzte Tag im Juni will es nochmal wissen

Die Wettermodelle sind sich einig, dass es am Sonntag, den 30.06.2019 noch einmal sehr heiß werden wird. Lediglich ganz im Nordwesten könnten die Höchstwerte unter 30 Grad bleiben, sonst sind sogar vielerorts 33 bis 36 Grad zu erwarten. Örtliche Spitzen können erneut im Bereich der Junirekorde liegen und 37 bis 39 Grad erreichen.



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh