Hurrikan Florence – ein Update

Wir haben in den letzten Tagen schon mehrfach auf Hurrikan Florence hingewiesen – in den nächsten zwei Tagen steht nun der Landfall an der Küste von North sowie South Carolina bevor.

Hier ein Satellitenbild – wie sich Florence nun langsam der USA (North und South Carolina) nähert (+ drücken für zoom in):

Das ist die berechnete Zugbahn innerhalb der nächsten 3 Tage – das Problem bei Hurrikan Florence ist, dass er beim Auftreffen auf die Küste immense Sturm- und Orkanböen bringt. Das größere Problem wird jedoch der intensive Sturzflut-Regen. Florence bewegt sich nur langsam voran – beziehungsweise zieht entlang der Küste leicht südwärts, das bedeutet, dass bereits innerhalb von 2 Tagen Regenmengen im Größenbereich 500 bis 600 Liter pro Quadratmeter zusammenkommen. Zum Vergleich, das ist die Gesamt-Jahressumme von Berlin. Berechnungen zeigen, dass Florence durchaus stellenweise deutlich über 1000 Liter pro Quadratmeter Regen zustandebringt – extreme Verwüstungen/Überflutungen usw. sind also in diesen Regionen im Küstenbereich zwischen Jacksonville, Wilmington und Myrtle Beach wahrscheinlich.

Das ist Hurrikan Florence in der Luftdruckverteilung – wie er in Richtung North- und South Carolina zusteuert:

 

Die akkumulierten Regenmengen von Hurrikan Florence laut Super-HD-Modell (lediglich in eineinhalb Tagen – bis morgen 14.9. nachmittags):

In der Nähe von Jacksonville (North Carolina) fallen laut Modell (innerhalb der nächsten 3 Tage) deutlich über 500 Liter pro Quadratmeter – große Überflutungen sind im Zusammenhang mit Florence vorprogrammiert.

 

Wir halten Sie bei uns via Facebook, Twitter und auf dem Wetterkanal über Hurrikan Florence auf dem Laufenden.

7 Kommentare

  1. Arne 13. September 2018
    • Simon 13. September 2018
      • Simon 13. September 2018
        • Arne 13. September 2018
          • Schnuddelbudel 14. September 2018
  2. Melanie 19. September 2018
    • Clemens Grohs 20. September 2018

Kommentieren