Große Unwettergefahr am Sonntag in Deutschland

Am Sonntag nähert sich von den Britischen Inseln her die Kaltfront von Tiefdruckgebiet Siegfried dem Westen Deutschlands an. Vorgelagert ist ein Gewittertief mit einer Konvergenzzone, wo der Wind von Südost auf West bis Nordwest dreht. Zuvor weht weiterhin schwülheiße und zunehmend explosive Luft nach Deutschland. Explosiv, weil die Luftmasse immer feuchter wird und die Bereitschaft für schwere Gewitter im Tagesverlauf besonders in der gesamten Nordwesthälfte deutlich ansteigt.
Ab den Nachmittagsstunden bilden sich besonders von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz her teils heftige Gewitter, die sich voraussichtlich zum Abend und in der folgenden Nacht zum Montag ostwärts ausbreiten. Aufgrund der sehr schwülen und heißen Luft, aber auch durch zunehmende Windscherung (Wind nimmt mit der Höhe zu und ändert seine Richtung), kann es örtlich zu schweren und blitzintensiven Gewittern kommen. Diese können mit heftigem Starkregen, großem Hagel und schweren Sturmböen einhergehen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich über dem Westen und Norden eine Gewitterlinie bildet, an der es sogar zu orkanartigen Böen oder Orkanböen mit 110 km/h und mehr kommt. Vereinzelt können sich auch Tornados bilden. Nach Süden und Osten hin ist es noch weitgehend ruhig. Es sind hier zunächst nur einzelne Hitzegewitter möglich und das primär über dem Bergland. Diese können aber ebenfalls unwetterartig ausfallen.

Wer also am Sonntag den heißen Tag im Freien verbringt, sollte den Himmel genau beobachten und bei aufziehenden Gewittern schnell Schutz suchen. Neben den Begleiterscheinungen wie Starkregen, Hagel und Gewitterböen, wird der Blitzschlag bei Gewittern häufig unterschätzt. Suchen Sie nicht unter Bäumen Schutz, sondern begeben Sie sich wenn möglich in feste Gebäude. Auch ein Auto bietet ausreichend Schutz vor Blitzschlag. Zudem können starke Blitze auch noch einige Kilometer abseits des Gewitterzentrums auftreten. Weitere Informationen: Was tun, wenn es blitzt und knallt?

Auf unserem HD-Radar können sie selber einmal entstandene Gewitterzellen verfolgen. Das Niederschlagsradar zeigt in unterschiedlichen Farben (Legende unter dem Radarbild) die Stärke des Niederschlags an. Sie können in die einzelnen Bundesländer und weiter bis in jeden Landkreis, beziehungsweise, in die Städte mit einem Klick hineinzoomen. Zudem können Sie links neben dem Bild eine Animation starten und damit die Zugbahn der Gewitter selber verfolgen. Blitze sind in unserer Blitzanalyse ebenfalls genau zu verfolgen.

Viele Grüße aus Bochum und trotz Gewitter einen schönen Sonntag.

*Photo by John Kerstholt / CC-BY-SA

11 Kommentare

  1. Petra 4. Juli 2015
  2. Siegrid 4. Juli 2015
  3. paul 4. Juli 2015
  4. Walter Breymann 4. Juli 2015
    • Sigrid Schneider 5. Juli 2015
      • Rebekka 6. Juli 2015
  5. Ute 4. Juli 2015
  6. Petra T. 4. Juli 2015
  7. bianca 5. Juli 2015
  8. Yitzhak Rothstein 5. Juli 2015
  9. Steinmueller Friedel 5. Juli 2015

Kommentieren