Gab es früher wirklich mehr Schnee?

Viele kennen sicher die Behauptung, dass es früher immer Schnee gab oder zumindest früher deutlich mehr und häufiger im Winter geschneit hat. Wir wollen in diesem Beitrag einige Daten von verschiedenen Wetterstationen auswerten und schauen, ob da wirklich etwas dran ist.

Zunächst sollten wir den Begriff „früher“ definieren, denn das kann natürlich vor 2000 Jahren sein oder vor 20 Jahren. Es soll hier nicht darum gehen, dass es vielleicht vor tausenden Jahren schonmal mehr Schnee gab als heute sondern ob es etwa von 1950 bis in die 80er und 90er Jahre mehr Schnee gab als in den vergangenen 10 bis 20 Jahren, also im neuen Jahrtausend. Etwa auf diese Zeiträume bezieht sich ja auch die Behauptung, dass es „früher mehr Schnee gab“.

Ich kann Ihnen nur unser Archiv empfehlen, wo Sie bis über 100 Jahre zurück die täglichen Schneehöhen nachsehen können:

Eine Zusammenfassung in einem Video auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

Die Schneehöhentage pro Jahr im 30jährigen Mittel

Wir sehen in der Karte unten die Auswertung der mittleren Schneehöhentage im Vergleich für die 30jährigen Zeiträume von 1951 bis 1980 und von 1981 bis 2010. Ausgewertet sind einzelne längere und konstante Messreihen von verschiedenen Wetterstationen. Es zeigt sich ein recht unterschiedliches Bild, denn besonders im Norden hat die Anzahl der Tage mit einer geschlossenen Schneedecke pro Jahr recht deutlich abgenommen, während es nach Westen hin, wie in Essen-Bredeney und Frankfurt/Main, kaum eine Veränderung gab.

Beispiel: In Bremen gab es von 1951 bis 1980 im Mittel 27 Tage/Jahr mit einer geschlossenen Schneedecke von >=1cm. Im Zeitraum von 1981 bis 2010 ging das Mittel deutlich zurück, sodass es in diesem 30jährigen Zeitraum nur noch 19 Tage/Jahr gab.

 

Das Mittel ist nicht alles und kann uns täuschen

Zum einen sagt uns das Mittel bis 2010 natürlich nichts über die vergangenen Jahre seit 2011 aus und zum anderen fielen in das Mittel ab 1980 noch einige sehr schneereiche Winter in den 80ern. Hinzu kommt dann noch das enorm schneereiche Jahr 2010, wo es nicht nur einen extrem schneereichen Dezember gab, sondern auch zuvor im Winter viel Schnee im Januar und Februar! Das verzerrt das Mittel natürlich ein wenig im Bezug auf unsere Fragestellung.

Auswertung für einzelne Wetterstationen

Im Folgenden wollen wir uns die Anzahl der Schneedeckentage für verschiedene Wetterstationen ansehen. Ich habe konstante und verlässliche Messreihen von Hamburg, Potsdam, Essen, Frankfurt und München herausgesucht und zusätzlich als Berg noch den Brocken. Schauen Sie sich die Diagramme in Ruhe an, weiter unten ziehen wir dann eine Bilanz.

 

Die ausgewerteten Messreihen sind für unterschiedlich lange Zeiträume, was einfach an den unterschiedlich langen Messreihen der jeweiligen Wetterstation liegt. Die Messreihe in Potsdam geht mit bis 1893 schon sehr weit zurück und hier ist über den gesamten Zeitraum an der Trendlinie nur ein geringer Rückgang der Schneedeckentage zu sehen. Alle anderen Messreihen zeigen einen doch recht deutlichen Rückgang. Schneereiche Jahre gab es besonders in den 60er und 80er Jahren, während seit den 90ern die Anzahl der Tage mit Schneedecke besonders in Hamburg und Essen recht deutlich zurückgeht. Das Jahr 2010 sticht allerdings deutlich heraus und war teilweise das Jahr oder zumindest eines der Jahre mit den meisten Schneedeckentagen. Das muss man auch ganz klar feststellen. Insbesondere die vergangenen Jahre seit 2011 waren doch vielerorts von wenig Schnee geprägt. Von 2014 bis 2018 lag zum Beispiel in Essen-Bredeney an nur 19 Tagen eine geschlossene Schneedecke.

Hitlisten der Schneedeckentage

Ich habe unten noch Hitlisten erstellt für die Jahre mit den meisten und wenigsten Schneedeckentagen seit Messbeginn an der jeweiligen Wetterstation. Insgesamt ist dort gut zu erkennen, dass seit 1990 (orange) sich mehr Jahre in der Hitliste der wenigsten Schneedeckentage finden und weniger Jahre in der Liste mit den meisten Schneedeckentagen pro Jahr. Beachtlich ist dennoch das Jahr 2010, was sich an allen ausgewerteten Orten ganz oben befindet und uns zeigt, dass auch heute noch sehr schneereiche Jahre möglich sind. Zudem befinden sich je nach Messreihe auch einzelne andere Jahre aus der jüngeren Vergangenheit in der Hitliste der meisten Schneedeckentage, wie zum Beispiel 2013.

Abschließend noch die Auswertung für den Brocken im Harz. Auch dort zeigt sich seit 1949 ein zumindest leichter Rückgang der Schneedeckentage. Jahre mit wenig Schnee gab es selbstverständlich auch „früher“ schon, aber eine leichte Abnahme ist unbestritten. Zudem befinden sich auch in der Hitliste mit den wenigsten Schneedeckentagen, erneut viele Jahre ab 1990. Von den 15 Jahren mit den wenigsten Schneedeckentagen, sind allein 9 Jahre ab 2000 zu finden.

 

 

Fazit: Es ist also was dran an der heutigen Aussage, dass es früher mehr Schnee gab. Das liegt vor allem an den schneereichen 60er und 80er Jahren und an häufig nur Jahren mit wenig Schnee seit 2000. Das Jahr 2010 hat uns aber gezeigt, dass es auch heute noch sehr schneereiche Jahre geben kann. Vielleicht ja schon in einem der kommenden Winter. 😉

 



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh

2 Kommentare

  1. Andreas L. 1. Dezember 2019

Kommentieren