Es geht weiter: Neuer Sturm am Dienstag!

Das Sturmtief RUZICA beschäftigt uns heute in weiten Teilen Deutschlands (Hier gehts zum Live-Ticker), doch selbst wenn das Tief abgezogen ist, kehrt noch keine Ruhe ein. Ein weiteres kleines Randtief bildet sich vor dem Ärmelkanal und zieht am Dienstag dann von Belgien her quer über Deutschland hinweg zur Ostsee.

Dabei bleibt es im Norden der Republik ziemlich ruhig, auch der äußerste Südosten des Landes bekommt nicht viel mit. Dann gibt es aber noch einen Streifen von der Pfalz bis rauf ins nördliche Brandenburg, der am Dienstag mit Sturmböen und auch schweren Sturmböen zu rechnen hat!

Schauen wir uns alles im Einzelnen an und sehen zunächst auf die Animation vom Luftdruck für den morgigen Dienstag. Dabei sieht man, welchen Weg das Tief in etwa nehmen wird. Noch sind sich die Wettermodelle nicht ganz genau einig. Dabei treten an der Südseite des Tief die höchsten Windgeschwindigkeiten auf. Aber zunächst zurück zur Zugbahn:

ppani

Hauptsächlich werden die stärksten Böen, die durchaus 80 bis 100 km/h erreichen können, in folgenden Bundesländern erwartet: Zunächst im Saarland und Rheinland-Pfalz, dann im nördlichen Baden-Wüttemberg, Hessen, Südostniesersachsen, Sachsen-Anhalt und zuletzt das nördliche Brandenburg.

In der folgenden Animation kann man die Windgeschwindigkeit in km/h ablesen, die Zeit des Eintreffens steht rechts unten in der Ecke, wobei man hier eine Stunde aufschlagen muss, da es sich um die Weltzeit handelt (UTC).

fgani

Wie schon oben erwähnt ist die genaue Stärke und die genaue Zugbahn noch nicht abzuschätzen, da es noch ein paar Unsicherheiten bei den verschiedenen Modellen gibt. Das sieht man auch am Beispiel für Saarbrücken Berlin. Während Sturmböen für Saarbrücken Dienstagmittag sehr wahrscheinlich sind, so ist in der Grafik darunter für Berlin noch alles Kraut und Rüben. Zwischen 35 km/h und 81 km/h ist in Berlin am Dienstagabend alles denkbar:

saarbrücken

berlin

 

Sie können auch selber für Ihren Ort nachschauen, was an Windböen bei Ihnen gerechnet wird. Dazu einfach in der XL-Vorhersage Ihren Ort eingeben und unter Windböen nachschauen. Andere Möglichkeit wäre, sich alles in der Kompaktvorhersage auf einen Blick anzusehen. Oder einfach in unseren Karten bei den Windböen stöbern, die alle 6 Stunden neu berechnet werden, wo man Stunde für Stunde weiter klicken kann, um die Entwicklung zu sehen und zudem in die Bundesländer und Landkreise zoomen kann.

Wir halten Sie hier auch weiter auf dem Laufenden und werden wahrscheinlich auch am Dienstagmorgen einen weiteren Live-Ticker zum neuen Sturm starten.

 


Testen Sie jetzt unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS, noch bis 31. März kostenlos! Android kommt demnächst!

Das HD Regen- und Schneeradar, HD Satellitenbilder sowie Wettervorhersagen für jeden Ort in Europa, zahlreiche aktuelle Messwerte und (NEU!teils Jahrhunderte alte Klimawerte der Wetterstationen finden Sie auf kachelmannwetter.com; wir behalten alle Daten im Archiv und löschen nichts. Außerdem: exklusive Modellkarten wie Schneehöhenvorhersage in HD und Super HD sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! All die Modellkarten sind zoombar bis auf Landkreisebene, zeitlich variierbar und verschiedene Parameter wählbar. Wie ist der weitere Wetter-Trend? Unsere XL-Vorhersage weiß es (geht für jeden Ort). Wetternews aus Deutschland, Europa und aller Welt gibt’s im Wetterkanal.

Kommentieren