Erster Herbststurm im Norden – Update am Samstag

Wie ich bereits gestern berichtete, zieht ab dem späteren Samstagabend ein erster Herbststurm im Norden Deutschlands auf. Die maximalen Windböen werden sich voraussichtlich zwischen Windstärke 8 und 9 abspielen, an den Küsten sowie besonders auf den nordfriesischen Inseln ist auch Windstärke 10 möglich. Also im großen und ganzen kein herausragendes Ereignis und Windstärken, die in diesen Gebieten Norddeutschlands sehr häufig im Herbst und Winter anzutreffen sind. Nach der ruhigen und windschwachen Wetterlage der letzten Wochen, aber trotzdem ein Grund für uns sich die Lage genauer anzuschauen.

Hinzu kommt nämlich, dass mit dem durchziehenden Sturmtief auch eine Kaltfront verbunden ist. So kann es sogar örtlich zu Gewittern, mindestens aber zu kräftigen Regenschauern kommen. Dabei kann der starke Höhenwind herabgemischt werden, sodass besonders in Schauern oder Gewittern auch im Binnenland Sturmböen, im ungünstigsten Fall sogar schwere Sturmböen um 90 km/h nicht ausgeschlossen sind. Auch die Tornadogefahr ist bei diesen Schauern und Gewittern leicht erhöht.

Ich habe von drei verschiedenen Wettermodellen (A bis C) eine Animation von jeweils 22 Uhr am Samstag bis 07 Uhr am Sonntagmorgen angefertig. Zu sehen sind die Windböen in km/h. Es gibt, wie die Modelle zeigen noch einige Unterschiede. Die Passage des Sturmfeldes erfolgt von der Nordsee her kommend über Norddeutschland hinweg bis zur Ostsee. Dementsprechend lässt der Wind spätestens zum Morgen im Nordwesten wieder nach und im Nordosten stürmt es auch am Sonntagmorgen noch.

Animation der Windböen in km/h von Sa, 22 Uhr bis So, 07 Uhr – Modell A

modell_A

 

Animation der Windböen in km/h von Sa, 22 Uhr bis So, 07 Uhr – Modell B

modell_B

Animation der Windböen in km/h von Sa, 22 Uhr bis So, 07 Uhr – Modell C

modell_C

Es schadet also nicht im Norden lose Gegenstände im garten oder auf dem Balkon zu sichern. Gebietsweise können Äste von den Bäumen gerissen werden oder angeschlagene Bäume vereinzelt umstürzen. Die größte Gefahr geht von schweren Sturmböen im Bereich kräftiger Schauer und Gewitter aus.

Wir halten Sie im Wetterkanal immer auf dem Laufenden.

Sturmwahrscheinlichkeit mit XL Vorhersage
Einen Modellvergleich zu den Windböen können sich sich übrigens selbst für Ihren Ort ansehen. Ganz einfach mit unserer XL Vorhersage. Es dauert zwar etwas länger als nur ein Wettersymbol anzusehen, wie die meisten Menschen es heutzutage gewohnt sind, aber dafür können sie selber abschätzen, wie wahrscheinlich Sturm bei Ihnen ist. Einmalig bisher! Gehen Sie auf kachelmannwetter.com und suchen in der Eingabemaske Ihren Ort – vorher statt „Light“ hinter der Eingabe auf XL stellen. Sie können nun neben Temperatur, Luftdruck und Niederschlag auch Wind wählen: Böen oder Mittelwind. Dort sehen Sie verschiedene Wettermodelle und Ihre Berechnungen. Stehen alle auf Sturm(böen), kommt wahrscheinlich Sturm, stehen 50 % auf Sturm und 50 % auf schwachem Wind, ist es völlig unsicher noch.


Ein HD Niederschlagsradar sowie Wettervorhersagen für jeden Ort in Europa, verschiedene Messwerte von zahlreichen Wetterstationen und vieles mehr finden Sie auf kachelmannwetter.com.

Kommentieren