Deutschland-Wetter: ab Donnerstagabend, 14.01.2016

Wetterlage:

Ein Schneetief/Sturmtief zieht am Freitag über Deutschland hinweg mit Schneefällen fast im ganzen Land und stürmischen Windböen im Westen und Süden. An dessen Rückseite wird am Wochenende dann endgültig Frostluft arktischen Ursprungs in alle Teile Deutschlands geführt. Wahrscheinlich bleibt es bis weit in die nächste Woche hinein vielerorts dauerhaft frostig, dafür aber nur noch selten etwas Schneegekrümel.

Hier gibts unsere Schneehöhenvorhersage in HD und Super HD – für Details in Bundesland / Landkreis zoomen bzw. über Menu wählen.

Vorhersage:

In der Nacht zieht das Schneetief weiter, der Wind nimmt weiter zu; vor allem in NRW, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und den höheren Lagen Baden-Württembergs sind stürmische Böen, teils Sturmböen am Start. Der Niederschlag vom Donenrstag zieht einerseits über Bayern ab und setzt sich andererseits im Nordosten in einem Streifen leichten Dauerschneefalls fest. Es bleibt spannend, wo sich dieser Streife20160115n und generell die Hauptschneefallgebiete befinden werden! Unterdessen ziehen mit dem Kern des Tiefs im Westen neuer Regen, Schneeregen und Schnee bis ins Flachland herein – in den westlichen Mittelgebirgen wird es mit 5 bis 15 cm Neuschnee ordentlich weiß. So richtig trocken bleibt es in der Nacht kaum irgendwo, maximal im äußeren Nordosten. Die Temperatur sinkt am Rhein auf 3 bis 0 Grad, sonst wird es oft leichter Frost oder um Null Grad.

Da das Schneetief genau über Deutschland langsam zieht, schneit es am Freitag in der Mitte, im Südwesten, im südlichen Osten und im Süden gebietweise länger anhaltend. Sonnenschein ist Mangelware, am ehesten kurz an den Küsten, im äußeren Westen und im Süden mal ein paar Sonnenstrahlen, sonst ist es überall meist dicht bewölkt. Entlang des Rheins werden 1 bis 3 Grad erreicht, sonst meist 0 bis 2, Richtung Süden leichter Dauerfrost und in den Mittelgebirgen sowieso. Im Süden und Südwesten weht teils stürmischer Wind.

Hier gibts noch einen Blog zum Freitag – Deutschland weißt ein.

Aussichten:

Am Samstag Wechsel aus Schneewolken und heiteren Abschnitten, besonders in der Nordwesthälfte stärkerer Schneefall. Höchstwerte meist -2 bis +1 Grad, am Rhein und vom Münsterland bis zur Nordsee 1 bis 3 Grad.

Am Sonntag dann vor allem in der Mitte und im Süden noch Schneefall, von Norden her freundlich und trocken, überall Dauerfrost.

Am Montag überall freundlich und trocken mit Sonnenschein oder Nebelfeldern in der Mitte und im Süden. Der Winter ist gekommen um zu bleiben, mindestens bis Mitte der Woche.

Letztes Update: Marcus Kundisch, 17:05 Uhr


Das HD Regen- und Schneeradar, HD Satellitenbilder sowie Wettervorhersagen für jeden Ort in Europa, zahlreiche Messwerte aller Wetterstationen und vieles mehr finden Sie auf kachelmannwetter.com; wir behalten alle Daten im Archiv und schmeißen nichts weg. Außerdem: exklusive Modellkarten wie Schneehöhenvorhersage in HD und Super HD sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! All diese Karten sind zoombar bis auf Landkreisebene, zeitlich variierbar und verschiedene Parameter wählbar. Wie ist der weitere Wetter-Trend? Unsere XL-Vorhersage weiß es (geht für jeden Ort). Wetternews aus Deutschland, Europa und aller Welt gibt’s im Wetterkanal.

2 Kommentare

  1. Gast 15. Januar 2016
    • Andreas 19. Januar 2016

Kommentieren