Schneetief am Freitag – Deutschland wird weiß

Seit Tagen kündigen wir im Wetterkanal den Schneefall und die folgende Eiseskälte an, nun rücken Tag X und Y näher. Wobei Tag X = Tag des Schneefalls und Tag Y = Eistag ist.

Tatsächlich

wird der erste verbreitete Eistag (Dauerfrost, Maximaltemperatur unter 0,0 Grad) in weiten Teilen Deutschlands schon am Samstag seinen Platz finden; im westlichen Niedersachsen sowie in den tiefen Lagen von NRW, Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen und Baden-Württemberg dann auch am Sonntag Einzug halten (mit Ausnahme Oberrheingraben). Aber der Reihe nach:

Tief „Emma“ liegt über der Nordsee und schickt uns heute einen ersten Ausläufer herein. Dabei schneit es zunächst ab 500 m, ab heute Abend dann zunehmend auch bis 300 oder 200 m runter. Im Bergland kommen demnach mehr und mehr Schneemengen zusammen.

Wir sehen die Lage des Tiefs und die einfließende Luft heute Abend 21 Uhr:

druck

Und was ganz wichtig ist für Schneefall: wir brauchen Minusgrade in allen Schichten der Luft. Generell fällt der Niederschlag schon überall in Deutschland als Schnee aus den Wolken, da oben ists kalt genug. Aber besonders kritisch ist dabei die Luft in 400 – 500 m Höhe! Die hat momentan oft noch Plusgrade, der Schnee schmilzt – es schifft. Mit dem Schneetief wird sich das aber im Laufe der Nacht bis morgen ändern. Hier eine Animation dieser Schicht (wir Meteorologen rechnen in Druckhöhen, deshalb steht da links unten 950 hPa, was ungefähr 400 bis 500 m Höhe sind) – und wir sehen, wie Deutschland praktisch mit Kaltluft geflutet wird:

output_sQke8u

Tada 😌

Es kann also ab Freitag bis runter in tiefe Lagen schneien, in ganz ganz tiefen und den üblichen verdächtigen warmen Regionen aber eher nasser Schneeregen, der kaum liegen bleibt, also am Oberrhein, Rhein-Main / Rhein-Neckar und Niederrhein (tut mir leid 😢). Aber für alle anderen Teile unseres Landes sieht es wie gesagt wunderbar aus, dass bis ins Flachland Schneeflocken herunter kommen. Und: bis ins nächste Mittelgebirge ists von da aus auch nicht weit.

Und wo bleibt das weiße Zeug dann liegen?

Grundsätzlich überall dort, wo die Böden gefroren sind! Alles weitere entnehmen wir unseren Schneehöhenvorhersagen, hier bspw. für Freitagabend:

model_modsuihd_2016011400_43_2_108

Demnach wird es nicht die große dicke Schneedecke, viele Orte werden bei Gekrümel oder einem halben bis zwei Zentimeter hängen bleiben.

Dieses Tief ist nicht nur ein Schneetief, sondern auch ein Sturmtief, allerdings nur im Südwesten und Süden. Dort können von heute Abend bis morgen Nachmittag stürmische Böen, in Höhenlagen Sturmböen erreicht werden, im Hochschwarzwald sogar schwere Sturmböen. Wird also morgen dann in der Pfalz, in Baden-Württemberg und den mittleren und höheren Lagen Bayerns ein recht ungemütlicher Schneefall, wenn das kalte Zeug ins Gesicht peitscht.

In der Mitte, im Norden und im Osten ist nur wenig Wind, der Schnee rieselt dort leise, allerdings im Nordosten auch nicht sooo ergiebig.

Am Wochenende wird es dann wie gesagt überall dauerfrostig, dazu heute Nachmittag mehr von Rebekka im Wochenendvideo!

Ihr wollt präzise Vorhersagen?

Do it yourself – vertraue keiner App, mach dir deine Vorhersage selber:

Alle HD und Super HD Karten sind zoombar bis auf Landkreisebene und zeitlich variabel vor- und zurückklickbar! Wichtig: alle Modelle kommen alle 6 Stunden neu. Bleiben die Vorhersagen bis zum Termin annähernd gleich, trifft sie sehr wahrscheinlich zu. Manchmal ändert sich aber auch alle 6 Stunden komplett alles. Daher am besten oft gucken, dazu ist es ja da, völlig kostenlos:

2 Kommentare

  1. Frank Gieseler 14. Januar 2016
  2. Willi Nowak 14. Januar 2016

Kommentieren