Der große Vergleich: Rekordsommer 2003 und 2018

In aller Munde ist immer noch der Rekordsommer 2003, der wohl unvergessen bleibt. Dies allerdings in erster Linie wegen der markanten Hitzewelle im August und dem Rekordniedrigwasser an vielen Flüssen. Nun hält sich das Wetter auch nicht immer an unsere Jahreszeiten, wie wir erst in diesem Jahr 2018 erfahren mussten. Schon im April und dann richtig im Mai ging es 2018 mit sommerlichem Wetter los, es gab bereits viele Sommertage und erste Hitzetage. Genau das ist auch der Punkt weshalb das, nennen wir es mal „Sommerhalbjahr“ 2018, so außergewöhnlich ist in Sachen Wärme und Hitze, aber ganz besonders natürlich auch bezüglich der Dürre in vielen Regionen.

Was mir bei den folgenden Auswertungen auch aufgefallen ist, ist dass oft die Abweichungen für die Höchsttemperatur vor allem von April bis Mai oft deutlich höher liegen als die Abweichungen der Tiefsttemperatur. Wir erinnern uns an die lang andauernde Wärme ohne große Hitze. Nachts kühlte es vergleichsweise stark ab. Dies lag an sehr trockener Luft und oft klarem Himmel. 2003 waren dagegen die Nächte oft milder, tagsüber die Abweichungen aber kaum nennenswert.

Wir wollen uns in diesem Beitrag die Temperaturen im Vergleich mit dem Jahr 2003 genauer ansehen, ein Beitrag zur Dürre und den Niederschlagsmengen folgt hier im Wetterkanal noch. In den folgenden Grafiken für die einzelnen Monate von April bis August sind die Niederschlagsmengen (RR) schon einmal aufgeführt. Zudem aber zunächst die Abweichung vom Temperaturmittel (Abw.), die Anzahl der Sommertage (>=25°C ) und die Anzahl der Hitzetage (>=30°C).

April

Der April 2018 war der wärmste in Deutschland seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Wir sehen verbreitet enorme Abweichungen von meist 3 bis 4 K, teils sogar über 4 K für den Gesamtmonat. Der April 2003 war dagegen unauffällig, bedeutende Abweichungen gab es nicht. Bewegen sich diese bei +/-1 K ist das im Bereich normaler Schwankungen.

Mai

Ähnlich wie der April 2018 war auch der Mai der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Ganz besonders in der Nordhälfte Deutschlands gab es die größten Abweichungen und auch schon zahlreiche Sommertage. Auch der Mai 2003 war eher ein milder bis warmer Geselle, allerdings nicht so auffällig und bei weitem nicht so extrem wie 2018.

Juni

Für den Juni kehrt sich das Blatt dann um, denn der Juni 2003 toppt in den meisten Regionen beziehungsweise an den meisten aufgelisteten Stationen den Juni 2018 um längen. Im Norden sieht es etwas anders aus, hier sind die Abweichungen im Großen und Ganzen ähnlich zu 2003.

Juli

Wieder dreht sich das Blatt, denn man sehe und staune: Der Juli 2003 im „Rekordsommer“ war gar nicht so besonders warm. Extrem war es 2018 auch nicht, aber die Abweichungen lagen verbreitet doch deutlich höher. Auch gab es mehr Sommertage und vor allem auch Hitzetage.

August

Im August 2003 folgte dann die extreme Hitzewelle vom Monatsanfang bis etwa Mitte August. Durch diese Hitzewelle liegen die Abweichungen ganz besonders im großen Westen und der Südhälfte bisher deutlich höher als in diesem Jahr, viel wird sich da auch nicht mehr ändern. Logischerweise sind das für 2018 nur Vorabwerte bis 26. August 2018, es ist noch etwas Spielraum. Der grobe Trend sollte aber stehen. Im Norden war die Hitze damals gar nicht so extrem, was sich hier an teils in diesem Jahr sogar höheren Abweichungen bemerkbar macht.

Zusammenfassung April bis August

Da sind wir natürlich noch zu früh dran, ein paar Tage hat der August 2018 ja noch. Dennoch hier eine erste Übersicht mit den Daten bis einschließlich 26. August 2018, von der es mit den kompletten Werten Anfang September dann ein Update gibt. Im Zeitraum von April bis August waren die Abweichungen 2018 deutlich höher als im Jahr 2003. Nur in München liegt mit dem aktuellen Stand 2003 noch vor 2018. Im Norden sind die Abweichungen gegenüber 2003 am deutlichsten. Rot sind die Zahlen für Sommer- und Hitzetage in dem Jahr, wo mehr erreicht wurden, was ebenfalls bisher im Großteil des Landes 2018 der Fall  war. Vielerorts sind das sogar Allzeitrekorde.

 



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh

9 Kommentare

  1. Schnuddelbudel 27. August 2018
    • Fabian 27. August 2018
    • Schnuddelbudel 27. August 2018
  2. Schnuddelbudel 27. August 2018
  3. waldgängerin 28. August 2018
  4. Jörg 28. August 2018
    • Peter 29. August 2018
    • Fabian 29. August 2018
  5. Furniture Covers 13. Oktober 2018