Wochenendwetter: Von Sonne, Wärme und Tiefs nächste Woche

Ein Hochdruckgebiet verlagert sich am Wochenende über Deutschland hinweg und wir gelangen auf die deutlich wärmere Seite des Hochs. So wird vor allem im Westen die 25 Grad-Marke häufig geknackt werden. Nächste Woche gelangen wir zunehmend unter Tiefdruckeinfluss und es wird wechselhafter.

Am Samstag halten sich letzte Restwolken, die durchaus sehr zäh sein können, im äußersten Norden und Nordosten Deutschlands. Nachmittags setzt sich aber auch dort die Sonne immer besser durch. Im übrigen Land scheint verbreitet die Sonne, oft ist es sogar wolkenlos bei Tageshöchstwerten von 17 Grad unter Wolken im Nordosten und bis um 25 Grad im Westen. Allerdings gilt bei den Höchstwerten natürlich der Hinweis: Diese werden kurz am Nachmittag erreicht. Der Morgen wird noch sehr frisch sein und bis die Temperaturen aus dem Quark kommen, dauert es.

Am Sonntag wird es nach Norden und Osten verbreitet sonnig, während  sich dem Westen bereits ein Tiefausläufer nähert, der vor allem zum Nachmittag immer mehr Wolken heranschiebt. Vor allem von NRW bis in den Südwesten kann es nachmittags und abends eventuell auch erste Regenschauer geben. Hier sind die Wettermodelle aber noch sehr unterschiedlich in ihren Berechnungen. Es wird noch wärmer mit bis zu 27 oder örtlich sogar 28 Grad in NRW und auch sonst spätsommerlich mit meist 22 bis 26 Grad.

In der nächsten Woche greifen Tiefs auf Deutschland über und es wird wechselhafter. Besonders im westen kann es zu nennenswerten Regenfällen kommen, wobei die Berechnungen immer noch sehr schwanken. Im Osten wird es wahrscheinlich von den Mengen her nur wenig Regen geben. Es wird zwar etwas kälter werden, aber wo es nicht gerade regnet, können weiterhin um 20 Grad erreicht werden.

Die Vorhersage in einem Video auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Regensummen nach dem aktuellen ECMWF bis Mittwoch – die aktuelle Berechnung immer hier.