Wochenende: Im Süden zunächst noch spätsommerlich, sonst wechselhaft und kühler

Der Süden profitiert zunächst noch von einer Hochdruckzone über Südeuropa, während hinter einer Kaltfront in die Nordhälfte kühlere Meeresluft einfließt, die das Wochenende eher wechselhaft und nur mäßig warm gestaltet. Am Sonntag wird dann auch im Süden die spätsommerliche Wärme ausgeräumt.

Heute gibt es südlich von Mosel und Main verbreitet sonniges und nochmal sehr warmes Spätsommerwetter. Die Temperaturen steigen auf 24 bis 28, am Oberrhein örtlich auf bis zu 30 Grad. In der Mitte ist es dagegen oft stark bewölkt und es kann zeit- und gebietsweise etwas regnen. Größere Regenmengen sind aber nicht zu erwarten. Im Norden gibt es einen Mix aus sonnigen Phasen, aber auch kompakteren Wolken und im Tagesverlauf auch einzelnen Schauern. Hier werden rund 20 Grad erreicht.

In der Nacht zum Samstag zieht über die Nordhälfte des Landes ein Regengebiet hinweg. Dieses liegt am Samstagvormittag noch über dem Osten. Dahinter ist es in der Mitte und im Norden wechselnd bis stark bewölkt und es kann speziell im Norden und Nordwesten sowie im Bereich der Kaltfront über der Landesmitte noch den einen oder anderen Schauer geben. Im Süden von Bayern und Baden-Württemberg ist es dagegen nochmal freundlich, trocken und warm. Lediglich an den Alpen besteht eine schwache Schauer- und Gewitterneigung. An der Nordsee ist es recht windig mit einigen starken Böen.

Am Sonntag ist es dann auch im Süden mit dem Spätsommerwetter vorbei. An den Alpen regnet es häufiger und auch sonst gibt es häufiger mal dichtere Wolken und die Temperaturen gehen spürbar zurück. Bei einem Gemisch aus kompakterer Bewölkung und einigen Aufheiterungen bleibt es sonst im Süden und in großen Teilen des Ostens aber meist trocken. Im Westen und Nordwesten kommt es dagegen zu einigen, teils auch kräftigen Schauern und lokalen Gewittern. In Nordseenähe kann auch mal Graupel mit dabei sein. Es wird insgesamt recht kühl.

Alle Infos auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Zum Beginn der neuen Woche bleibt es im Norden wechselhaft mit einzelnen Schauern. Die Temperaturen liegen weiterhin bei maximal 20 Grad. Im Südwesten könnten sich bis zur Wochenmitte mit einem neuen Keil des Azorenhochs erneut wärmere und trockene Luft bemerkbar machen, so dass hier abermals Temperaturen um oder über 25 Grad möglich sind.

14 Tage-Trend für Mannheim

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 10:30 Uhr und 22:30 Uhr:

 

3 Kommentare

  1. Maria Jakschik 5. September 2020

Kommentieren