Wochenbeginn insgesamt wechselhaft und nur mäßig warm – im Süden ab Dienstag viel Regen

Die neue Woche startet insgesamt wechselhaft mit einigen Schauern und lokalen Gewittern. Von großer Sommerwärme ist zunächst noch nichts zu spüren. Im Süden ist ab Dienstag einiges an Regen möglich. Am freundlichsten ist es im Nordosten.

Heute setzt sich das wechselhafte und nur mäßig warme Wetter in den meisten Landesteilen fort. Vor allem in der Westhälfte bilden sich im Tagesverlauf zunehmend Schauer, nachmittags auch örtlich Gewitter. Im Süden ist es oft stärker bewölkt und aus den Alpen heraus kommt teils leichter bis mäßiger Regen im Süden von Baden-Württemberg und Bayern auf. Häufiger scheint die Sonne zwischen Sachsen und Vorpommern. Hier bleibt es auch trocken. An den Alpen werden kaum 15 Grad erreicht, in Brandenburg sind es bis zu 23 Grad.

Am Dienstag ist es in Süddeutschland regnerisch. Mitunter regnet es auch kräftiger und länger anhaltend. In der Nordhälfte bleibt es bei wechselnder Bewölkung meist trocken. Schauer gibt es hier selten. Am ehesten entwickeln sich diese noch vom Sauerland und Nordhessen bis zur Lübecker Bucht. Im Regen im Süden ist es sehr kühl, im Osten werden bis zu 24 Grad erreicht.

Auch am Mittwoch kommt es im Süden zu weiteren teils kräftigen und länger anhaltenden Regenfällen. In der Nordhälfte scheint bei lockeren Wolken oft die Sonne und es bleibt trocken. Die Temperaturen am Nachmittag liegen zwischen 12 Grad im Allgäu und 24 Grad in Brandenburg.

Infos und die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Im weiteren Verlauf der Woche kann von Südosten her zunehmend feuchtwarme Sommerluft zu uns gelangen. So könnte sich zum Wochenende bei großer Schwüle eine größere Gewitterlage mit Unwetterpotenzial einstellen. Für genaueres ist es aber noch zu früh.

Kommentieren