Wochenausblick: Das Märchen der sibirischen Kälte

Winterlich kaltes Wetter ist in Deutschland angekommen, auch wenn es für viele keine Schneedecke gibt, so ist es zumindest nachts verbreitet frostig und tagsüber hat es nur noch wenig über 0 Grad. Zunächst bis zum Freitag etwa bleibt uns das kalte Wetter erhalten. Dabei zieht ein Tief von Island kommend über Frankreich nach Italien. Es kann im äußersten Westen des Landes am Dienstag und Mittwoch etwas Schnee bringen. Im weiteren Verlauf nimmt die Bewölkung teilweise auch im übrigen Land zu, hier und da kann es etwas Schnee geben, viel wird es aber nicht.

Wir haben es zudem mit schon vor einigen Tagen eingeflossener Luft aus polaren Breiten (Grönland, Arktis) zu tun, die sich auf dem Weg über das Nordmeer und die Nordsee zunächst erwärmt und nun unter Hochdruckeinfluss vor Ort wieder abgekühlt hat. Es ist keine Luft aus Sibirien bei uns und es wird auch in der neuen Woche keine kommen.

Am Wochenende gehen die Modellberechnungen dann immer weiter auseinander. Wahrscheinlich greifen Ausläufer mit feuchterer und zumindest etwas milderer Luft aus Nordwesten über. Dabei kann es Schnee, Regen und auch gefrierenden Regen mit Glatteis geben. Für Details ist es aber zu früh.

5 Kommentare

  1. Christoph 22. Januar 2019
    • Wolfgang 23. Januar 2019
    • Schnuddelbudel 24. Januar 2019
  2. Thomas Leis 23. Januar 2019
  3. Werner Braun 24. Januar 2019