Wetter-Rückblick September

Wir schauen zurück auf den Monat September. Regenmäßig gab es große Unterschiede: Am Spitzingsee am bayerischen Alpenrand fielen teilweise über 200 Liter pro Quadratmeter, in den ohnehin seit Monaten dürren/ausgetrockneten Regionen in Rheinland-Pfalz und in Hessen gab es hingegen einen weiteren sehr trockenen Monat mit teilweise nicht einmal 20 Liter Regen pro Quadratmeter im gesamten Monat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Temperaturmäßig gab es dank der ersten beiden, sehr milden/warmen Septemberdekaden – bevor die markante Abkühlung kam – verbreitet einen Temperatur-Überschuss gegenüber dem langjährigen Mittel: In Berlin war es z.B. 1,8 Grad wärmer als im Vergleichszeitraum 1961 bis 1990, in Hamburg war es 1,0 Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt. Köln/Bonn lag 1,6 Grad über dem Durchschnitt, München 0,6 Grad. Es war also landauf/landab ein zu warmer September.

Sonnenscheinmäßig war es ein sehr sonniger Monat: In Alpennähe gab es rund 110 Prozent der sonst üblichen Sonnenschein-Ausbeute, sonst in weiten Teilen des Landes zwischen 120 und 150 Prozent. Die Sonne schien also oft 1,5 Mal länger als im Durchschnitt.

Kommentieren