Weiterhin große Trockenheit – noch kein Ende der Dürre

Titelbild: Sebastian aus Mülheim, Park in Düsseldorf

Die seit Monaten andauernde Trockenheit setzt sich weiter fort, wobei sich die aktuell trockensten Regionen der vergangenen Wochen etwas verschoben haben. Nach dem trockensten Juli seit Beginn der Messungen im Nordwesten, kam es hier gebietsweise häufiger zu Regenfällen. Insbesondere im Umfeld der Nordseeküste. Weiter im Osten liegt nun die trockenste Region der vergangenen 30 Tage, wie auch die Karte mit den Niederschlagssummen unten zeigt. Im August ist sogar an vielen Orten (blau/hellgrün) kaum ein Tropfen Regen gefallen. Anders als in sehr vielen Medien berichtet ist nicht die Hitzewelle die Ursache! Die große Trockenheit begann vor zum einen lange vor der großen Hitze ab Mitte/Ende Juli – es ist einfach der ausbleibende Regen. Wir erinnern uns an den Juli 2006, der der wärmste seit Beginn der Messungen mit viel Hitze war. Damals war von Dürre nie die Rede, es war das „Sommermärchen“ zur WM. Es kann auch bei Hitze immer wieder Regen und Gewitter geben!

Im Folgenden die beiden Karten mit den Niederschlagssummen der vergangenen 30 Tage und die aus dem August 2018 bisher. Für Details einfach auf die Karten klicken und den Landkreis bzw. die Stadt wählen. Den aktuellen Stand erhalten Sie, wenn Sie die Karten neu laden. Zeiträume können beliebig eingestellt werden.

Im Folgenden die Hitlisten aus dem August 2018 mit Stand zur Mitte des Monats. Es gibt Orte, an denen ist bisher kein Regen gefallen oder zumindest kein nennenswerter Regen. So führen bei den größeren Städten die Hitliste unter anderem Nürnberg, Bamberg und Berlin an.

Trockenste Orte August, bis 15.08.2018

1. Bad Lauchstädt 119 m 0.0 mm
2. Möhrendorf-Kleinseebach 281 m 0.1 mm
3. Nürnberg 310 m 0.4 mm
4. Grambow-Schwennenz 50 m 0.9 mm
5. Bamberg 239 m 0.9 mm
6. Rheinstetten 116 m 1.1 mm
7. Berlin-Dahlem (FU) 51 m 1.2 mm
8. Markt Erlbach-Mosbach 362 m 1.3 mm
9. Berlin-Buch 63 m 1.4 mm
10. Wernigerode 305 m 1.4 mm
11. Kronach 331 m 1.6 mm
12. Bad Kissingen 262 m 1.7 mm
13. Weidenbach-Weiherschneidbach 455 m 1.7 mm
14. Berlin-Schönefeld 46 m 2.2 mm
15. Harzburg, Bad 244 m 2.2 mm
16. Veilsdorf 397 m 2.2 mm
17. Lautertal-Oberlauter 322 m 2.3 mm
18. Berlin-Kaniswall 33 m 2.4 mm
19. Feuchtwangen-Heilbronn 475 m 2.4 mm
20. Oschatz 150 m 2.5 mm

Die nassesten Orte finden sich fast alle im Süden und oft in Alpennähe. Spitzenreiter ist aber Genthin, wo das allermeiste in wenigen Stunden durch das Unwetter im Jerichower Land zusammenkam. Interessant auch, dass nun Borkum und Norderney bereits über 50 mm Niederschlag haben, denn hier war der Juli noch rekordtrocken. Ein eindeutiges Zeichen, dass sich die Wetterlage umgestellt hat. Das Skandinavienhoch hat sich abgebaut und Tiefs konnten wieder auf den Nordwesten übergreifen.

Nasseste Orte August, bis 15.08.2018

1. Genthin 37 m 124.0 mm
2. Garmisch-Partenkirchen 704 m 97.4 mm
3. Hohenpeißenberg 977 m 81.7 mm
4. Lenzkirch-Ruhbühl 818 m 72.6 mm
5. Altenstadt 756 m 72.4 mm
6. Saldenburg-Entschenreuth 455 m 69.1 mm
7. Zugspitze 2964 m 69.1 mm
8. Oberhaching-Laufzorn 541 m 68.2 mm
9. Attenkam 616 m 67.1 mm
10. Mittenwald-Buckelwiesen 910 m 65.8 mm
11. Oy-Mittelberg-Petersthal 885 m 61.0 mm
12. Aue 355 m 60.7 mm
13. Piding 458 m 57.7 mm
14. Büchel (Flugplatz) 477 m 56.9 mm
15. München-Stadt 535 m 56.6 mm
16. Bernburg/Saale (Nord) 90 m 56.3 mm
17. Siegsdorf-Höll 721 m 55.1 mm
18. Glücksburg-Meierwik 27 m 54.9 mm
19. Borkum-Flugplatz 3 m 54.3 mm
20. Norderney 13 m 53.6 mm

Hitlisten JJA (Juni, Juli, August)

Trockenste Orte JJA (Juni, Juli, August)

Ich habe bei den trockensten Orten jeweils das Mittel (1981 bis 2010) am Ende beigefügt. So werden die Abweichungen deutlich, wobei man sagen muss, dass es beim Niederschlag nie ein „Soll“ geben kann. Der Niederschlag ist gerade in den Sommermonaten sehr variabel. Trifft ein ortsfestes Gewitter, dann ist oft schon mehr als eine durchschnittliche Monatsmenge in wenigen Stunden erreicht. Ebenso habe ich bei einigen Orten mit längeren Messreihen noch den bisher trockensten Sommer (JJA) seit Messbeginn angefügt. Es ist auch an vielen weiteren Orten bisher der trockenste Sommer seit Messbeginn, beispielsweise auch in Bremen seit 1890! Aber, es macht jetzt noch keinen Sinn hier eine große Auswertung zu machen, da in den kommenden zwei Wochen noch viel passieren kann.

1. Artern 131 m 25.3 mm – Mittel: 161 mm – Rekord bisher: 1976 mit 65 mm
2. Bad Lauchstädt 119 m 26.1 mm – Mittel: 167 mm – Rekord bisher: 1976 mit  81.3 mm
3. Eschwege 170 m 27.8 mm – Mittel: 196 mm – Rekord bisher: 2013 mit 82.6 mm
4. Mühlhausen/Thüringen-Görmar 193 m 32.1 mm – Mittel: 171 mm
5. Oberharz am Brocken-Stiege 495 m 34.2 mm – Mittel: 212 mm
6. Darmstadt 162 m 37.3 mm – Mittel: 208 mm
7. Jeßnitz 74 m 37.5 mm – Mittel: 168 mm
8. Bad Hersfeld 216 m 38.0 mm – Mittel: 195 mm – Rekord bisher: 1964 mit 101 mm
9. Wittenberg 72 m 39.0 mm – Mittel: 172 mm
10. Klitzschen bei Torgau 85 m 40.5 mm – Mittel: 185 mm
11. Gardelegen 47 m 42.3 mm – Mittel: 165 mm
12. Helmstedt-Emmerstedt 110 m 43.2 mm – Mittel: 182 mm
13. Weilerswist-Lommersum 160 m 44.1 mm – Mittel: 192 mm- Rekord bisher: 1983 mit 87.6 mm
14. Duisburg-Baerl 25 m 45.2 mm – Mittel: 221 mm
15. Holzdorf (Flugplatz) 82 m 45.5 mm – Mittel: 170 mm
16. Ingelfingen-Stachenhausen 385 m 45.6 mm – Mittel: 240 mm
17. Quedlinburg 128 m 45.6 mm – Mittel: 175 mm

Nasseste Orte JJA (Juni, Juli, August)

1. Siegsdorf-Höll 721 m 427.6 mm
2. Piding 458 m 360.9 mm
3. Garmisch-Partenkirchen 704 m 348.8 mm
4. Zugspitze 2964 m 339.7 mm
5. Reit im Winkl 696 m 332.3 mm
6. Amerang-Pfaffing 515 m 283.2 mm
7. München-Stadt 535 m 280.7 mm
8. Oy-Mittelberg-Petersthal 885 m 273.5 mm
9. Attenkam 616 m 268.2 mm
10. Hohenpeißenberg 977 m 266.0 mm

Nasseste Orte JJA unter 200 m üNN (Juni, Juli, August)

Auch hier gibt es ein interessantes Detail. In Bochum gab es im Juni drei kräftige Gewitter, die genau die dortige Wetterstation trafen. Durch ein Gewitter kamen allein 57 mm Niederschlag zusammen. Aus diesem Grund ist Bochum auf Platz 4 der nassesten Orte für das Tiefland (unter 200 m üNN). Trotzdem sind hier auch im Umfeld der Wetterstation einige Büsche und Bäume vertrocknet. Dies zeigt, dass die Zahlen nicht immer alles sind. Ebenfalls wurde Genthin durch ein Unwetter in der Liste sehr weit nach oben katapultiert. In Angermünde war es der Starkregen über 3 bis 4 Tage durch das Höhentief im Juli.

1. Angermünde 52 m 171.5 mm
2. Tribsees 4 m 158.4 mm
3. Barth 2 m 152.1 mm
4. Bochum 81 m 150.7 mm
5. Meppen 19 m 149.1 mm
6. Genthin 37 m 148.3 mm
7. Neuruppin 41 m 147.5 mm
8. Saarbrücken-Burbach 190 m 146.8 mm
9. Bergen 70 m 145.7 mm
10. Andernach 70 m 143.8 mm

Jahr 2018 gesamt bisher

Die folgende Karte zeigt die Niederschlagssumme aus dem Jahr 2018 mit Stand 16. August. Die Karte wird neben Messwerten der Wetterstation auch aus Radardaten abgeleitet, sodass es durch Radarausfälle oder Störechos zu kleineren Ungenauigkeiten kommen kann. Sie sehen zum Beispiel vom Radar Hannover ausgehend einen grünen Streifen nach Westen. Im Großen und Ganzen bietet die Karte aber einen guten Überblick.

Trockenste Orte im Jahr 2018, Stand 15.08.2018

Hinter der bisherigen Jahressumme habe ich die durchschnittliche Jahressumme nach dem Mittel 1981 bis 2010 angehängt. Bitte beachten: Die Liste zeigt den Stand bis zum 15. August, das Mittel gilt für ein gesamtes Jahr. Dennoch wird deutlich, dass es an den aufgelisteten Orten ein deutliches Defizit gibt.

1. Artern 131 m 142.6 mm / 490 mm
2. Bad Lauchstädt 119 m 150.3 mm / 473 mm
3. Wittenberg 72 m 167.0 mm / 571 mm
4. Jeßnitz 74 m 168.1 mm / 552 mm
5. Holzdorf (Flugplatz) 82 m 176.9 mm / 546 mm
6. Klitzschen bei Torgau 85 m 179.6 mm / 586 mm
7. Quedlinburg 128 m 182.3 mm / 538 mm
8. Köthen (Anhalt) 88 m 182.9 mm / 533 mm
9. Wusterwitz 36 m 190.9 mm / 547 mm
10. Starkenberg-Tegkwitz 193 m 193.2 mm / 613 mm
11. Olbersleben 160 m 195.7 mm / 568 mm
12. Querfurt-Mühle Lodersleben 166 m 197.2 mm / 550 mm
13. Demker 36 m 199.1 mm / 533 mm
14. Osterfeld 262 m 199.9 mm / 624 mm
15. Aschersleben-Mehringen 109 m 204.4 mm / 527 mm
16. Drewitz bei Burg 80 m 205.1 mm / 584 mm
17. Greifswalder Oie 10 m 206.5 mm / —
18. Eschwege 170 m 211.4 mm / 655 mm
19. Lüchow 18 m 211.8 mm / 551 mm

Nasseste Orte im Jahr 2018, Stand 15.08.2018

1. Zugspitze 2964 m 1053.6 mm
2. Feldberg/Schwarzwald 1490 m 1023.6 mm
3. Oberstdorf 810 m 843.8 mm
4. Freudenstadt 797 m 842.6 mm
5. Siegsdorf-Höll 721 m 836.1 mm
6. Garmisch-Partenkirchen 704 m 823.6 mm
7. Oy-Mittelberg-Petersthal 885 m 809.8 mm
8. Reit im Winkl 696 m 808.6 mm
9. Lenzkirch-Ruhbühl 818 m 769.3 mm
10. Piding 458 m 764.5 mm
11. Kohlgrub, Bad (Rosshof) 734 m 757.2 mm
12. Brocken 1140 m 677.2 mm
13. Hohenpeißenberg 977 m 667.6 mm
14. Elzach-Fisnacht 360 m 662.6 mm
15. Wolfach 285 m 640.8 mm
16. Weiskirchen/Saar 455 m 636.5 mm
17. Sigmarszell-Zeisertsweiler 512 m 632.1 mm
18. Schmücke 937 m 628.9 mm
19. München-Stadt 535 m 628.0 mm
20. Villingen-Schwenningen 706 m 626.3 mm

Nasseste Orte unter 200 m ü NN im Jahr 2018, Stand 15.08.2018

1. Saarbrücken-Burbach 190 m 546.9 mm
2. Ohlsbach 172 m 511.0 mm
3. Neunkirchen-Seelscheid-Krawinkel 195 m 466.8 mm
4. Perl-Nennig 155 m 466.7 mm
5. Schleswig 3 m 465.5 mm
6. Trier-Zewen 137 m 461.3 mm
7. Gründau-Breitenborn 184 m 459.9 mm
8. Bergzabern, Bad 181 m 450.1 mm
9. Rheinau-Memprechtshofen 131 m 446.7 mm
10. Lahr 155 m 441.2 mm
11. Gießen/Wettenberg 186 m 419.2 mm
12. Quickborn 13 m 412.5 mm
13. Köln-Bonn 68 m 412.4 mm
14. Meppen 19 m 412.1 mm
15. Lippspringe, Bad 148 m 410.0 mm
16. Bochum 81 m 407.6 mm
17. Bonn-Roleber 159 m 406.3 mm
18. Hattstedt 5 m 404.6 mm
19. Wagersrott 28 m 398.4 mm

Aussichten – vorerst kein flächiger Regen

Insgesamt wird nach den derzeitigen Berechnungen noch kein durchgreifender und flächiger Regen berechnet. Am ehesten ist eine weitere Entspannung ganz im Nordwesten zu erwarten, wo Tiefausläufer übergreifen können. Im Süden gibt es immer wieder Signale für Schauer und Gewitter, die aber nicht flächig auftreten werden. In weiten Landesteilen ist bis in die kommende Woche hinein nicht mit nennenswerten Niederschlägen zu rechnen. Ob es die Tiefs aus dem Norden im weiteren Verlauf schaffen endlich mit feuchter Meeresluft verbreitet durchzugreifen, ist noch offen. Sie können sich sowohl die Karten als auch die Berechnungen für ihren Ort unter folgenden Links ansehen:



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh

4 Kommentare

  1. Andreas L. 16. August 2018
  2. Andreas L. 16. August 2018
  3. waldgängerin 16. August 2018

Kommentieren