Wechsel aus Hochs und Tiefs – vorerst kein Wintereinbruch

Am Freitag greift ein Tiefdruckgebiet auf Deutschland über und bringt von Nordwesten her zeitweise Regen. Am Wochenende rückt langsam in den Westen und Südwesten schon ein neues Hoch vor und hier wird es meist trocken, während sich nach Osten noch leichter Tiefdruckeinfluss mit ein paar Schauern hält. Schnee gibt es in den östlichen Mittelgebirgen.

Der Regen breitet sich am Freitag vor allem über den großen Nordwesten aus, hier regnet es häufiger und teils längere Zeit. Am Wochenende bleibt es leicht unbeständig, am Sonntag vor allem noch nach Osten hin, während im Westen und Südwesten die typische Hochdruckmischung aus Nebel, Hochnebel und Sonnenschein sowie verbreitet trockenem Wetter dominiert.

Der Trend für kommende Woche zeigt dann einen Wechsel aus Hochdruckphasen und auch Tiefausläufern mit Regen, die es immer mal wieder nach Deutschland schaffen. Bei dieser Konstellation ist ein Wintereinbruch bis ins Flachland vorerst nicht zu erwarten. Verfolgen Sie dazu den Trend für Ihren Ort:

Die Vorhersage für den Jahreswechsel auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Beispiel 14 Tage-Trend für Hannover – jeder Ort weltweit hier

6 Kommentare

  1. Maria Jakschik 2. Januar 2020
    • Fabian 2. Januar 2020
  2. Martin 3. Januar 2020
    • Fabian 3. Januar 2020
    • Wolfgang 4. Januar 2020
      • Fabian 4. Januar 2020

Kommentieren