Vor 14 Jahren: Unwetter und Orkan im Osten Deutschlands

Am 10. Juli 2002 war es zunächst sehr warm bei uns in Thüringen. Bis zu 32 Grad wurden gemessen, wie die Karte mit den Höchstwerten am 10.07.2002 zeigt. Damals baute sich mitten über Deutschland eine Gewitterfront auf, die mit Böen bis Orkanstärke auch unsere Region überquerte. Bis zu 88 km/h wurden hier gemeldet. Auf Grund der Schäden lässt sich aber sagen, dass es stellenweise auch Böen bis Orkanstärke gegeben haben muss. Außerdem fiel damals teils extremer Regen, wie die Karte mit den Regenmengen am 10.07.2002 zeigt. Beim Durchzug der Front gab es zudem im Osten Deutschlands und in Hessen mindestens sechs Tornados und zahlreiche weitere Tornadoverdachtsfälle.

In Berlin kamen damals durch die Gewitterfront acht Menschen ums Leben. Durch die Medien wurde ein erschreckendes Video verbreitet, das fliehende und schreiende Menschen auf dem Berliner Alexanderplatz zeigt, während schwere Sonnenschirme durch die Gegend fliegen. Aus heutiger Sicht ist völlig unverständlich, dass die Menschen zu der Zeit noch draußen aushaarten, da sich die Gewitterfront lange vorher angekündigt hatte. Heute hat man aber andere Möglichkeiten, man kann die Gewitter zum Beispiel mit der Radar-Vorhersage verfolgen und sollte beim Aufzug eines Gewitters oder gar einer Gewitterfront unbedingt rechtzeitig reagieren.

Kommentieren