Unwettertief Griechenland und Türkei

Ein wetterintensives Tiefdruckgebiet zieht am heutigen Montag von Süditalien weiter nach Griechenland. Es führt in der Höhe kältere Luft mit sich, die über dem warmen Mittelmeer für einige Unwetter in Griechenland und besonders in der südwestlichen Türkei sorgen wird.  Die Wassertemperaturen liegen in der Region meist bei 25 bis 28 Grad.

tief_kachelmannwetter

Tiefdruckgebiet vor Griechenland am Montag, 14 Uhr, MESZ

Die Hauptgefahr geht von sehr starken Regenfällen aus, die für Überschwemmungen sorgen können. Es kann zu Sturzfluten und Erdrutschen kommen. Örtlich sind auch größerer Hagel und schwere Sturmböen der Windstärke 10 nicht ausgeschlossen. Ebenso können sich ausgeprägte Wasserhosen, also Tornados über dem Wasser bilden, die auch an Land ziehen können und dort für Schäden sorgen. Die folgenden Grafiken zeigen die XL Vorhersage für Niederschlag in ausgewählten Regionen. Die erste für Chios und die zweite für Palaióchora (Kreta).

niederschlag_chios

Modellvergleich (XL Vorhersage) Niederschlag Chios

niederschlag_kreta

Modellvergelich (XL Vorhersage) Niederschlag für Palaióchora (Kreta)

Am Dienstag verlagert sich der Schwerpunkt der teils kräftigen und gewittrigen Niederschläge ostwärts. Während in den westlichen Gebieten Griechenlands wieder Ruhe einkehrt, muss dann auch vor allem an der türkischen Küste zwischen Izmir und Antalya mit teils kräftigen Gewittern gerechnet werden. Auch in den Folgetagen bleibt dort leichter Tiefdruckeinfluss erhalten, so dass immer mal wieder Gewitter dabei sind. Dabei kann es weiterhin zu örtlichen Unwettern kommen.

Kommentieren