Umstellung der Wetterlage – Einheitsgrau weg, stürmische Küsten

Unser tristes Einheitsgrau hat bald ein Ende! Wie vor zwei Tagen im Blog und gestern im Wochenwetterclip angekündigt, stellt sich die Großwetterlage (GWL) nun komplett um. Der uns nun schon eine Woche begleitende Kaltlufttropfen zieht gemütlich nach Osten ab und wird ab Mittwoch unser Wetter nicht mehr beeinflussen. Das Hoffen und Bangen um Nebel, Hochnebel und Sonne ja/nein ist dann vorbei. Allenfalls nachts im Osten und Südosten bleibt dann die Hochnebelneigung noch erhalten.

Am Donnerstag zieht die Warmfront eines atlantischen Tiefs über uns hinweg, später noch am gleichen Tag gefolgt von einer (schwachen) Kaltfront. Dies bedeutet einen kompletten Luftmassenaustausch und milde Atlantikluft wird zu uns herangeführt. Allerdings trüb und regnerisch am Donnerstag.

Bodendruckfeld am Mittwoch

Bodendruckfeld am Mittwoch

Bodendruckfeld Donnerstag

Bodendruckfeld Donnerstag – Tiefdruckeinfluss

Bodendruckfeld am Freitag mit Hoch über Deutschland

Bodendruckfeld am Freitag mit Hoch über Deutschland

Die beste Nachricht: ab Freitag setzt sich Hochdruckeinfluss durch! Uns wird ein überwiegend trockenes Wochenende bevorstehen, da die Luft in verschiedenen Schichten sehr trocken ist, vor allem in der Schicht, wo sich normalerweise Regenwolken bilden. Es wird dennoch in ganz hohen Luftschichten (nach aktuellem Stand der Modelle) ein paar Schleierwolken geben können, nur ganz im Osten ist es recht sonnig, und am Sonntag könnte es im Nordwesten etwas Regen geben, da sich ein neues Tief nähert. Es wird demnach nicht unmittelbar DER „Goldene Oktober“ schlechthin am Wochenende! Aber zumindest ist das Einheitsgrau weg.

Relative Luftfeuchtigkeit in "Regenwolkenhöhe" am Samstag - staubtrocken

Relative Luftfeuchtigkeit in „Regenwolkenhöhe“ am Samstag – staubtrocken

Im Übrigen wird es mit dem Windfeld des Donnerstag-Tiefs an den Küsten wieder recht windig: am Donnerstag an Nord- und Ostseeküste mit starken bis stürmischen Böen, Freitagmorgen an der Ostsee möglicherweise sogar einzelne Sturmböen.

 

Kommentieren