Über die unerträgliche Hitze in Indien

Im Nordwesten Indiens gibt es seit rund zwei Wochen regelmäßig Temperaturen über 40°C! Doch damit nicht genug, in den letzten Tagen hat sich der Bereich der unerträglichen Hitze ausgebreitet und verstärkt: Nun sind vom Nordwesten bis in die Mitte Höchstwerte von über 45°C die Regel(!), mancherorts wurden sogar 48°C gemessen. Auch Neu-Delhi sind dieser Tage 41 bis 43°C keine Ausnahme. Bei nächtlichen 28°C kann der Mensch sich zudem kaum akklimatisieren. Die Folge sind bereits jetzt über 1000 Tote, meist Obdachlose und viele ältere Menschen.

Verantwortlich dafür ist ein Hitzetief über dem Nordosten Indiens. Mit schwachen Nordwestwinden bringt es die heißen Luftmassen allmählich ins Landesinnere.

Indien hat aufgrund seiner besonderen geographischen Lage immer wieder abwechselnd mit Hitzewellen, Trockenheit (Dürre) und kräftigem Regen zu kämpfen. Im Winter bläst die trockene Luft aus Nordosten normalerweise herein und es fällt kein Tropfen Regen. Der Regen des sogenannten Sommermonsuns, eine Form der weltweiten Passatzirkulation, würde zwar etwas Abkühlung bringen, aber auch heftige Überschwemmungen und Gewitter. Der Monsunregen ist in den kommenden Wochen zunächst einmal an der Südspitze Indiens; erst Mitte Juli wird er auch im Norden ankommen, und wie bereits erwähnt werden die sintflutartigen Regenfälle hier nach der Hitze die große Flut bringen… Hoffen wir, dass es nicht ganz so schlimm wird!

Kommentieren