Tropensturm vor Frankreich?

Am vergangenen Donnerstag (15. September 2016) entstand über der Biskaya vor Westfrankreich ein kleines Tief, das sehr an einen Tropischen Sturm erinnerte. Tatsächlich nahm das Tief Eigenschaften eines tropischen Wirbelsturms an und war ein so genannter Subtropischer Sturm oder sogar ein echter Tropensturm, wie man ihn sonst eher aus den tropischen Gewässern kennt. Der Sturm traf auf die Küste Nordspaniens und brachte hier Böen bis Orkanstärke.

160915hoehenkaltluft

Während die meisten tropischen Wirbelstürme im Bereich tropischer Wellenstörungen entstehen, gibt es auch Stürme und Hurrikane, die auf ehemalige außertropische Tiefs zurückzuführen sind. Um einen solchen Fall geht es hier. Die Entstehung des Sturms im Bereich der Biskaya ist auf höhenkalte Luft zurückzuführen, die am 13./14. September über Westeuropa hinweggeführt wurde. Die Karte zeigt die Temperaturen in rund 5,5 Kilometer Höhe. Über Südwesteuropa liegt ein Bereich mit Temperaturen unter -20 Grad, der bis auf das Seegebiet der Biskaya vor Westfrankreich hinaus reicht.

Schaut man sich die Wassertemperaturen am 15. September an, so lagen diese im Bereich der Biskaya meist um 20 Grad, in Küstennähe waren es auch um 22 Grad. Damit ergab sich eine Temperaturdifferenz zwischen dem Wasser und der Luft in rund 5,5 km Höhe von fast 40 Grad. Die Luftschichtung war damit sehr labil mit günstigen Voraussetzungen für die Entstehung von Schauern und Gewittern.

160915biskaya_bodenanalyse

Die Analyse der Wetterlage (Kartenquelle: Deutscher Wetterdienst / FU Berlin) für die Nacht zum 15. September zeigt das kräftige Tief „Stephanie“ über der Biskaya. In seinem Bereich entstanden die Schauer und Gewitter, die sich zu einem kleinräumigen Tiefdruckwirbel formierten. Damit daraus auch ein Tropensturm entsteht, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Die stärksten Wettererscheinungen müssen in unmittelbarer Zentrumsnähe auftreten, bestenfalls in einem Ring um das so genannte Auge. Bei einem außertropischen Tief ist der stärkste Wind weit entfernt vom Tiefzentrum zu finden. Es besitzt Wetterfronten (Warm- und Kaltfront oder Okklusion), die verschieden temperierte Luftmassen voneinander trennen, während ein tropischer Wirbelsturm innerhalb einer Luftmasse auftritt und frontenlos ist. Die Karte von 2 Uhr morgens zeigt noch eine Okklusion (Zusammenschluss von Warm- und Kaltfront), von der sich das kleine Tiefdruckzentrum aber immer mehr abkoppelte. Ein wesentlicher Unterschied zwischen außertropischen Tiefs und tropischen Wirbelstürmen besteht noch darin, ob das Tief einen kalten oder warmen Kern aufweist.

160915biskaya_kernwarm

Die Modellkarte vom Nachmittag des 15. September zeigt über der Biskaya in hellblauer Farbe einen kleinen Bereich mit höheren Temperaturen als in der Umgebung. Das Tief hatte sich von einem ehemals außertropischen Tief mit kaltem Kern in ein Tief mit warmem Kern umgewandelt.

160915biskaya_anim2

160915biskaya_anim4

 

Der Satellitenfilm im sichtbaren Bereich zeigt deutlich das ausgeprägte Auge des Sturms, wie man es von tropischen Hurrikanen kennt. Auch im eingefärbten Infrarotbild ist es schwach zu erkennen, es zeigt aber auch, dass die Wolken nicht allzu hoch reichten. Dargestellt sind die Temperaturen an den Oberflächen der Wolken: Je kälter, desto hoch reichender sind die Wolken. Typischerweise sind Tropenstürme, die aus ehemaligen außertropischen Tiefs hervorgehen, nicht so hoch reichend wie innerhalb der Tropen entstandene Hurrikane. Sie neigen außerdem schneller zur Ausbildung eines Auges, in den Tropen selbst eigentlich ein deutliches Zeichen für einen starken Hurrikan.

160915biskaya_auge_aqua

Das eindrucksvolle Satellitenbild aus dem Aqua-Projekt der NASA zeigt das große Auge des Sturms nördlich der spanischen Biskayaküste.

160915biskaya_auge3kl

Das Foto nahm der Kollege Andreas Neuen aus dem Flugzeug aus. Es entstand innerhalb des fast wolkenfreien Auges. Im Hintergrund ist die Augenwand („eyewall“) zu erkennen, die das gesamte Auge umschließt und in der die stärksten Wettererscheinungen auftraten. Das Flugzeug überflog den Sturm zwar weitgehend, wurde aber kräftig durchgeschüttelt.

160915spanien_boeen

Der Sturm bewegte sich über der Biskaya in Richtung Südosten und die Augenwand (eyewall) erfasste in den späten Abendstunden die Küste im spanischen Baskenland. Hier traten örtlich Böen bis Orkanstärke auf. Die Wetterstation in Machichaco/Faro meldete eine Spitzenböe von 133 km/h. Über größere Schäden auf dem Festland ist nichts bekannt. Im Bereich der Küste schwächte sich der Sturm rasch wieder ab.

Was war es nun, ein zufälliges Gebilde, das aussah wie ein Hurrikan? Ein Tropischer Sturm? Ein Subtropischer Sturm, also ein Hybridsystem mit teils tropischen, teils außertropischen Eigenschaften. Nachgewiesen werden konnte hier, dass sich ein ehemals außertropisches System innerhalb weniger Stunden nahezu komplett in ein tropisches umwandelte. Man kann also mindestens von einem gemischten System und damit einem so genannten Subtropischen Sturm ausgehen. Es ist sogar naheliegend von einem Tropischen Sturm zu sprechen, da alle Bedingungen dafür erfüllt waren.

Ähnliche Fälle sind aus dem Bereich der Biskaya derzeit nicht bekannt, aber es gab schon Stürme und Hurrikane bei den Azoren und nahe der portugiesischen Insel Madeira sowie im Mittelmeerraum. Dort kommen sie sogar in fast jedem Jahr vor und werden auch schon näher erforscht. Man hat den Fachbegriff „Medicane“ erschaffen, der sich aus dem Worten „mediterran“ (Mittelmeer) und „Hurricane“ zusammensetzt. Im Extremfall können diese Medicanes nicht nur den Schiffsverkehr gefährden, sondern auch Schäden an Land anrichten. Ein Zusammenhang mit der Klimaerwärmung ist nicht herstellbar, da man ein einzelnes Ereignis nicht zwingend darauf zurückführen kann. Umgekehrt wären in Zukunft bei steigenden Wassertemperaturen solche Phänomene durchaus eher möglich als zuvor.


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HD Auflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick!

Außerdem neu und exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

All unsere Karten sind zoombar, zeitlich variierbar und verschiedene Parameter wählbar.

Wie ist der weitere Wetter-Trend? Unsere XL-Vorhersage weiß es (einfach Ort in Europa eingeben). Wetternews aus Deutschland, Europa und aller Welt gibt’s täglich frisch im Wetterkanal.

All unsere Erklärbärstücke finden Sie im Wetterlexikon!

Holen Sie sich Ihr Kachelmannwetter-Widget für Ihre Homepage!

3 Kommentare

  1. Dr. Peter Volkmer 18. September 2016
    • Jörg 18. September 2016
  2. Frederik Schenk 21. September 2016

Kommentieren