Tropensturm BARRY bringt in Louisiana extreme Regenfälle

Der Tropensturm BARRY hat sich über dem Golf von Mexiko gebildet und verstärkt sich am Samstag noch etwas, bevor er in Louisiana an Land gehen wird. Derzeit gibt es mittlere Windgeschwindigkeiten von etwas mehr als 100 km/h, die größte Gefahr werden aber extreme Regenfälle, die über das Wochenende katastrophale Überschwemmungen bringen können.

Der Sturm ist im Satellitenbild gut zu erkennen, mächtige Regen- und Gewitterwolken türmen sich über dem Golf von Mexiko vor Louisiana. Barry wird sich am Samstag weiter nach Norden bewegen und an der Küste von Louisiana an Land gehen. Dabei werden Orkanböen teilweise um 140 km/h erwartet, die große Zerstörungen anrichten können. Der Sturm „rast“ übrigens nicht, sondern zieht nur sehr langsam nach Norden mit höchstens 5 bis 10 km/h. Allerdings geht die Hauptgefahr auch von den heftigen Regenfällen aus!

Sie können alles mit diesen Links verfolgen:


Infoseite tropische Wirbelstürme weltweit


Extreme Regenfälle mit über 500 mm bis Montag

Wie bereits erwähnt werden besonders die Niederschläge zum großen Problem in Teilen von Louisiana. Unten sehen wir eine Animation der berechneten einstündigen Niederschlagsmengen für die kommenden 60 Stunden. Gut ist der Tropensturm Barry zu erkennen, wie er mit dem Zentrum an Land geht und die intensiven Starkregenbänder oft die immer gleichen Regionen überqueren. Dabei werden teilweise Stundensummen von 50 bis 100 mm berechnet! Die feuchte Luftmasse wird vom Golf von Mexiko genau nach Louisiana geweht und entlädt sich in tropischen Regenfällen und Gewittern.

 

So kommen nach den Wettermodellen bis einschließlich Montag 500 bis 700 mm Regen zusammen, was mehr als der Jahresmenge von Berlin entspricht. Lokal können durch schwere Gewitter auch noch größere Mengen zusammenkommen, punktuell um 1000 mm sind nicht ausgeschlossen mit Tropensturm Barry. Der Schwerpunkt wird wahrscheinlich etwas westlich von new Orleans liegen, wo die stärksten Regenbänder aber ganz genau entlang ziehen werden, lässt sich nur kurzfristig mit dem Radar abschätzen.

Dadurch drohen extreme Überschwemmungen und Hochwasser, weite Landstriche können unter Wasser gesetzt werden. Erst ab Dienstag lassen die intensiven Niederschläge und Gewitter langsam nach, sodass sich die Lage etwas entspannen wird.

 



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh