Sturmtief Kirsten – Was bringt uns der erste Sturm der Saison?

Mit Tief KIRSTEN steht uns am Mittwoch die erste Sturmlage der Saison ins Haus. Das Tief zieht über die Nordsee nach Dänemark und wird dann Donnerstag ostwärts abziehen. Da die Bäume in voller Belaubung sind, besteht die Gefahr, dass Bäumen umstürzen oder größere Äste abbrechen.

Heute bringt die Warmfront des Tiefs dem Westen und Nordwesten dichte Wolken und im Tagesverlauf kann es besonders zwischen NRW und der Nordsee stellenweise auch etwas regnen oder tröpfeln. Im Nordwesten sind gegen Abend auch einzelne kräftige Schauer, in Ausnahmefällen auch einzelne Gewitter möglich. Im Osten und Süden bleibt es bei einer Mischung aus Wolken der Warmfront und sonnigen Abschnitten trocken. Im Südwesten werden bis zu 27 Grad erreicht. Am Abend frischt der Wind an der Nordsee auf es kann zu ersten stürmischen Böen kommen.

Am Mittwoch muss verbreitet mit Sturmböen von 70 bis etwa 85 km/h gerechnet werden, vereinzelt auch mit Böen um 90 km/h. Ob es eventuell einen Bereich mit einzelnen noch stärkeren Böen um 100 km/h (Ostwestfalen, südliches Niedersachsen, Sachsen-Anhalt) geben könnte, ist noch unsicher. Auf den nördlichen Mittelgebirgen und an der Ostfriesischen Küste sind schwere Sturmböen möglich. Dazu kommt es in der Nordhälfte bei meist starker Bewölkung zu schauerartigen Regenfällen, die vor allem im Bereich der Nordsee auch ergiebig und gewittrig sein können. Im Süden ist es abgesehen vom stürmischen Wind heiter bis sonnig und sommerlich warm. Im Norden bleibt es kühl.

Am Donnerstag zieht das Sturmtief ab und der Wind beruhigt sich. Dabei gibt es einen Wechsel aus dichteren Wolken, gelegentlichem Sonnenschein und vor allem in Norddeutschland auch einzelnen Schauern. Es ist für die Jahreszeit nur mäßig warm.

Alle Infos auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

Kommentieren