Sturmtief am Samstag bringt neuen Kaltlufteinbruch

Bis in die kommende Woche hinein bleibt uns das unbeständige, sehr windige und immer wieder nasse Wetter erhalten. Auch kräftige Schauer und einzelne Gewitter sind zeitweise dabei. Hinter einem neuen Sturmtief am Wochenende, dreht die Strömung mehr auf Nordwest bis Nord. In den Mittelgebirgen und Alpen kann es ab Sonntag eine ordentliche Packung Neuschnee geben.

Während unser Sturmtief vom Donnerstag bis Freitag weiter über die Ostsee abziehen wird, bleiben wir in einer wechselhaften Westwetterlage. Ein neues Sturmtief erreicht uns am Wochenende. Wie stark es genau wird, bleibt noch abzuwarten. Zumindest Sturmböen von 80 bis 90 km/h sind wahrscheinlich dabei. Rückseitig des Tiefs dreht die Strömung ab Sonntag mehr auf Nordwest, nächste Woche dreht sie dann sogar immer mehr auf Nord bis Nordost. Dabei würden die schauerartigen Niederschläge, örtlich auch Gewitter, vor allem ab etwa 400 bis 500 Meter immer mehr in Schnee übergehen. In den Mittelgebirgen und Alpen kann es nochmal richtig winterlich werden mit Neuschnee.

Die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

14 Tage-Trend für Freudenstadt im Schwarzwald und Leipzig

Am Trend für Freudenstadt im Schwarzwald ist der Wintereinbruch nach dem Sturm am Samstag ab Sonntag gut zu sehen, es gibt wahrscheinlich nochmal ordentlich Neuschnee. Der Trend für Leipzig zeigt stellvertretend für die tiefen Lagen eher den Übergang zu nasskaltem Wetter in den kommenden Woche.

Kommentieren