Schweiz – viel Schnee

Eine Luftmassengrenze legt sich ab Mittwochabend über die Schweiz und West-Österreich. Sie bringt kräftigen, anhaltenden und intensiven Niederschlag. In der Nacht steigt die Schneefallgrenze von der Westschweiz her vorübergehend auf 1200 bis 1400 Meter Höhe, ab Donnerstagmorgen setzt sich aber von der Bodensee-Region her wieder zunehmend kalte Luft durch. So geht der Niederschlag am Donnerstag in der Deutschschweiz allmählich wieder bis ins Flachland in Schnee über – hier via Menü Stunde für Stunde voranklicken (für Details in die Kantone und Bezirke). Der Schnee fällt teilweise über mehrere Stunden anhaltend und kräftig aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dabei treten große Niederschlagsmengen auf – (für Details in die Kantone und Bezirke). In den Bergen entlang der Alpennordseite (diesmal ist die Nordseite der Alpen mit starken Schneefällen dran – zuletzt immer wieder die Alpensüdseite) sind teilweise 100 bis zum Teil 200 Zentimeter Neuschnee bis Freitagmittag möglich (vereinzelt mehr als 2 Meter Neuschnee) – vor allem vom Berner Oberland über die Schwyzer bis zu den Glarner Alpen. Die Lawinengefahr steigt rasant an, zudem gibt es oberhalb der Waldgrenze enorme Schneeverwehungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch im Flachland der Deutschschweiz (zwischen Bodensee Großraum Zürich, Aargau und Basel) muss man sich morgen auf tiefwinterliche Straßen- und Fahrverhältnisse einstellen: durchaus 15 bis zu 40 Zentimeter Schnee sind fürs Flachland möglich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also: Der Winter ist auch im Flachland da – man sollte sich am Donnerstag und teilweise auch noch am Freitag auf tief-winterliche Strassenverhältnisse und Behinderungen im Straßen- und Zugverkehr einstellen!

Kommentieren