Schnee am Freitag und Sturmgefahr am Wochenende

Nachdem am Donnerstag nur noch einzelne Schauer auftreten und auch im Süden Regen- und Schneefälle sich nach Südostbayern zurückziehen, erreicht den Westen in der Nacht zum Freitag ein neuer Tiefausläufer. Dieser bringt teilweise Schneeregen und Schnee bis in tiefe Lagen. Am Samstag wird es dann sehr windig, auch ein kräftiges Sturmtief ist möglich.

In der Nacht zum Freitag trifft der neue Niederschlag etwa nach Mitternacht im Westen Deutschlands ein, wobei es vor allem im Bereich der westlichen Mittelgebirge bis Freitagmorgen dann teils kräftig schneit. Es drückt die Schneefallgrenze dabei teilweise bis in tiefe Lagen mit nassen Flocken oder zumindest Schneeregen. Eine kurze „weiße Überraschung“ ist damit auch unten nicht ausgeschlossen, bevor es aber rasch wieder tauen wird. Bis zum Abend kommen Regen, Schneeregen und Schnee unter deutlicher Abschwächung weiter nach Osten voran. Den Ablauf können Sie in diesen Vorhersagekarten verfolgen (blau=Schnee):

Am Samstag gelangen wir in den Einfluss eines kräftiges Tiefs, das sich von der Nordsee her nähert. Dabei könnte sich zudem ein Randtief entwickeln, das etwa über die Mitte Deutschlands von West nach Ost zieht. Die Wettermodelle sind, was die genaue Entwicklung angeht, noch recht unterschiedlich. Das ist nicht ungewöhnlich, da sich kleine Randtiefentwicklungen immer erst rund 24 Stunden vorher konkretisieren. Es wird wohl ziemlich sicher sehr windig bis stürmisch, ob es auch einen stärkeren Sturm gibt mit Windböen von 90 km/h oder mehr, kann heute noch nicht vorhergesagt werden. Verfolgen Sie selbst die aktuellen Berechnungen:

Infos zum Thema in einem Video auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Wettermodellvergleich der Windböen für Ihren Ort in der Vorhersage XL

Kommentieren