Regen, Schauer und Gewitter – Tiefdruckzone nistet sich über Deutschland ein

Bis zum kommenden Montag weitet sich eine umfangreiche Tiefdruckzone über ganz Deutschland aus und nistet sich über weiten Teilen Europas ein. So wird sich das Wetter bis auf Weiteres unbeständig, wechselhaft und maximal mild gestalten. Die 20 Grad-Marke werden wir kaum erreichen.

Labile Schauer- und Gewitterluft wird das Wetter am Wochenende in Deutschland bestimmen. Bei meist 15 bis nur örtlich auch knapp 20 Grad gibt es besonders in den Nachmittagsstunden dicke Quellwolken und Regenschauer sowie örtlich auch Gewitter. Das heißt es wird auch sonnige Abschnitte geben, während man sich tagsüber aber auch auf einzelne, teils kräftige Regengüsse einstellen muss.

Die Wetterlage ist ziemlich eingefahren, sodass sich nach jetzigem Stand das wechselhafte und häufig auch nasse Wetter mit Schauern und Gewittern weit in den kommende Woche zieht. Ein stabiles Hochdruckgebiet ist nicht in Sicht. Der Hochdruckgürtel erstreckt sich weit südlich in Europa, sodass auch sommerlich Luftmassen dann erst einmal auf Abstand bleiben. Die Niederschlagsausbeute wird recht unterschiedlich ausfallen: Dort wo Schauer und Gewitter treffen, kann es zu größeren Regensummen kommen. Es gibt aber auch immer einige Regionen, wo diese vorbeiziehen und nicht sehr viel zusammenkommt.

Die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

14 Tage-Trend für Gießen

Der Trend zeigt gut das sehr wechselhafte Wetter und dass bis auf Weiteres immer wieder mit Regen und Schauern gerechnet werden muss. Am Montag und Dienstag gibt die Bandbreite einen kurzen Wärmepeak her, die Hauptlösung bleibt aber flach ohne große Temperaturänderung.

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 11:00 Uhr und 23:00 Uhr:

Ein Kommentar

  1. Wolfgang 11. Mai 2021

Kommentieren