Radarechos, aber kein Regen?

Am Dienstagabend zogen auf den Radarbildern scheinbar Regengebiete auf, die in Reihen angeordnet über den Nordosten Deutschlands hinweg zogen. Aber die Wetterstationen melden keinen Niederschlag. Was war da los? Zurückverfolgen kann man die Radarechos bis zur Ostsee. Von dort zogen sie am Nachmittag in drei Streifen über Mecklenburg hinweg ins nordwestliche Brandenburg. Hier vdie Streifen über Mecklenburg am Dienstagnachmittag:

160517radar_mv

Am frühen Abend waren über Berlin und dem östlichen Brandenburg auf dem Radarbild noch echte Schauer zu sehen, weiter nordwestlich die „falschen“ Echos:

160517berlin_radar0

Im Laufe des Abends errichten die Echos den Berliner Raum, hier das Radarbild von 20:45 Uhr:

160517berlin_radar

Auslöser für diese seltsamen Radarechos sind keine Niederschläge, sondern eine militärische Übung mit Düppel. Als Düppel bezeichnet man ein Täuschungsmittel, das vom Militär eingesetzt wird, um Radargeräte zu täuschen. Dabei werden von Militärflugzeugen metallbedampfte Kunststofffasern oder Kohlenstofffasern abgeworfen, die sich mit der Windrichtung am Himmel weiter verlagern. Gelangen sie in den Bereich von Radaranlagen, werden durch diese Echos erzeugt. Mehr über Düppel im Wetterlexikon.

Kommentieren