Polare Kaltluft strömt zum Wochenende ein – es wird frostig

Eine Kaltfront bringt in den nächsten Tagen von Nord nach Süd eine Abkühlung, sie erreicht ab Samstag auch den äußersten Süden und die Alpen. Dahinter setzt sich aber erneut trockenes und oft sonniges Wetter durch. In den Nächten wird es vielerorts in Deutschland frostig kalt.

Am Freitag kommt die Kaltfront schon bis in die Mitte des Landes voran. So wird es hier deutlich mehr Wolken als zuletzt geben und gelegentlich kann es auch leicht regnen. Dazu gehen die Temperaturen hier spürbar zurück – im Norden ist es meist trocken und speziell an den Küsten setzt sich auch zeitweise die Sonne durch. In Süddeutschland scheint zunächst verbreitet die Sonne. Ab dem Mittag bilden sich aber vermehrt Quellwolken und lokal kann es zu Schauern und vereinzelten Gewittern kommen, dies bevorzugt über den Bergen. In den Niederungen im Süden sind nochmal bis zu 21 Grad möglich.

Am Wochenende zieht die Kaltfront dann rasch zu den Alpen und rückseitig setzt sich mit oft viel Sonnenschein trocken-kaltes Wetter durch. Bei spürbarem Nordost- bis Ostwind wird es sich in der trockenen Kaltluft empfindlich frisch anfühlen. Dafür bleibt es nach Schnee und Regen am Samstag noch im Süden am Sonntag dann landesweit meist trocken, nur an den Alpen gibt es letzte Schneeschauer. Die Nächte werden dann recht verbreitet frostig, nach Osten und im Süden sind auch Werte um oder unter -5 Grad zu erwarten.

Wahrscheinlich setzt sich in der neuen Woche zunächst trockenes und sonniges Hochdruckwetter durch mit einem großen Tagesgang: Nachts oft frostig, tagsüber in der Sonne langsam milder.

Infos und die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 



NEU – Karten zum Coronavirus

Mehr Karten über das Menü – Graphen bei Klick auf die Zahlen.

Kommentieren