Oktober 2016: Leicht zu kalt und zu wenig Sonnenschein

Der Oktober 2016 zeigte sich in Deutschland frischer als üblich. Nach dem sehr warmen September folgte ein vielfach 0,5 bis 1 Grad zu kalter Oktober. Gemittelt lag die Temperatur bei etwa 8,5 Grad. Damit war der Oktober, wie der von 2015 als erster Monat nach einem Jahr wieder kälter als gewöhnlich.

Vor allem im Osten und in der Mitte Deutschlands war der Oktober zudem zu nass, ansonsten aber zu trocken. Am wenigsten Regen kam Richtun Niederrhein und Nordsee vom Himmel, am meisten (prozentuale Abweichung) von Sachsen-Anhalt bis nach Sachsen.

Sonnenschein gab es überall zu wenig. Im Erzgebirge wurden grade einmal 20% der üblichen Sonnenscheinausbeute erreicht, am Rhein waren es immerhin bis 80% und am Bodensee 90%.

Der Oktober 2016 war geprägt durch starke Hochdruckgebiete über Nord- und Osteuropa. Atlantische Tiefdruckgebiete konnten gerade noch bis nach West- und Mitteleuropa vordringen und blieben hier hängen. Sie lenkten häufig feuchte Luft zu uns. Zeitweise setzte sich in Mitteleuropa auch hoher Luftdruck durch und die feuchte Luft bestimmte das Wetter mit vielen Wolken und Nebel. Ein Hochdruckgebiet bringt im Herbst nicht immer Sonnenschein. So fiel der gesamte Monat Oktober sonnenscheinarm und kühler aus als im langjährigen Mittel. Weniger Sonnenschein in einem Oktober gab es zuletzt 1998. Die Niederschlagsmengen bewegten sich vielerorts im Bereich der Mittelwerte, in einigen Regionen blieb der Monat aber auch deutlich zu trocken. Der Wind blieb für einen Herbstmonat recht schwach. Stürme blieben komplett aus, die stärkste Böe meldete die Zugspitze am 25. mit 119 km/h bei Föhnsturm.

Gleich zu Beginn des Monats zog ein Tiefdruckgebiet von den Britischen Inseln direkt nach Deutschland. An seiner Vorderseite wehte vorübergehend warme Luft in den Süden und Osten des Landes und so wurde am 01. in Dresden-Strehlen mit 24,7 Grad die deutschlandweit höchste Temperatur des Monats gemessen. Das Tief zog am 05. Oktober nach Osteuropa ab. Dort entstand das neue kleine Tief „Zofia“, das am Rande eines sehr kräftiges Hochs über Skandinavien nach Westen zog, und dessen Regenwolken sich am Erzgebirge stauten. In Sachsen und im südlichen Brandenburg fielen am 06. verbreitet größere Regenmengen und beendeten hier die herrschende Trockenheit. In Sachsen kamen örtlich mehr als 50 Liter innerhalb von 48 Stunden zusammen. Anschließend setzte sich mit östlicher Strömung feuchtkühle Luft in Deutschland durch. Dabei überquerten uns mehrfach Tiefausläufer, die aber keine größeren Regenmengen brachten. Zeitweise setzt sich auch das Hoch stärker bei uns durch und brachte erste Nachtfröste. Am 13. wurde in Oberstdorf mit -4,9 Grad der tiefste Wert in Deutschland gemessen.

161101nebel

Zur Monatsmitte drehte die Strömung zwischen dem Skandinavienhoch und einem Tiefdrucksystem über Südwesteuropa vorübergehend auf Süd und am 16. setzte sich warme Luft in weiten Landesteilen durch. Am 18. Oktober zog das Tief „Danielle“ von der Nordsee direkt nach Deutschland und blieb hier für mehrere Tage liegen. Gebietsweise fiel kräftiger Regen, so am 19. mit örtlich mehr als 40 Liter pro Quadratmeter im südlichen Niedersachsen und in Ostwestfalen und am 20. mit teilweise mehr als 40 Litern im nördlichen Baden-Württemberg. Am 24. Oktober drehte die Strömung kurzzeitig erneut auf südliche Richtungen und mit Föhn wurde es am Alpenrand nochmals fast sommerlich warm. Am 26. baute sich vom Atlantik eine Hochdruckbrücke über Mitteleuropa bis nach Russland auf. An ihrem Rande wehte feuchte und wolkenreiche Nordseeluft in die Nordosthälfte des Landes, während im Westen und Süden ruhiges, zu Nebel neigendes Wetter herrschte (Foto: Achim Otto im Bergischen Land).

Kommen wir nun zu den Zahlen und Fakten der jeweils Top 15 in Deutschland: (Vorsicht! Der 31.10. ist in diesen Daten noch NICHT enthalten!)

Die wärmsten Orte im Durchschnitt waren hierbei:

1. Helgoland                 11.55°C
2. Leuchtturm Alte Weser     10.79°C
3. Norderney                 10.60°C
4. Köln-Stammheim            10.44°C
5. Leuchtturm Kiel           10.41°C
6. Wangerland-Hooksiel       10.40°C
7. Borkum-Flugplatz          10.33°C
8. Frankfurt/Main-Westend    10.23°C
9. Schönhagen (Ostseebad)    10.21°C
10. Cuxhaven                 10.21°C
11. Duisburg-Baerl           10.18°C
12. Fehmarn                  10.11°C
13. Bergzabern, Bad          10.04°C
14. Düsseldorf               10.04°C
15. Geisenheim               10.01°C

Die kältesten Orte bei uns:

1. Zugspitze                    -4.37°C
2. Brocken                       2.68°C
3. Großer Arber                  2.80°C
4. Fichtelberg                   2.94°C
5. Feldberg/Schwarzwald          3.81°C
6. Schmücke                      4.66°C
7. Zinnwald-Georgenfeld          4.68°C
8. Kahler Asten                  4.87°C
9. Carlsfeld                     4.88°C
10. Wasserkuppe                  4.97°C
11. Neuhaus am Rennweg           5.21°C
12. Kleiner Feldberg/Taunus      5.51°C
13. Kleiner Inselsberg           5.65°C
14. Deutschneudorf-Brüderwiese   5.87°C
15. Hoherodskopf/Vogelsberg      5.97°C

 

Die sonnigsten Orte (in Stunden):

1. Zugspitze                        131.6 h
2. Rheinfelden                      107.2 h
3. Kempten                          105.4 h
4. Buchenbach                       102.0 h
5. Sigmarszell-Zeisertsweiler        98.9 h
6. Albstadt-Badkap                   98.8 h
7. Friedrichshafen-Unterraderach     95.3 h
8. Meßstetten                        94.5 h
9. Feldberg/Schwarzwald              94.5 h
10. Borkum-Flugplatz                 92.8 h
11. Klippeneck                       92.0 h
12. Münsingen-Apfelstetten           91.9 h
13. Garmisch-Partenkirchen           91.7 h
14. Geldern-Walbeck                  91.3 h
15. Neubulach-Oberhaugstett          90.8 h

Die unsonnigsten Orte:

1. Zinnwald-Georgenfeld        19.4 h
2. Fichtelberg                 22.2 h
3. Brocken                     27.3 h
4. Braunlage                   28.1 h
5. Schmücke                    28.6 h
6. Eisenach                    29.2 h
7. Carlsfeld                   29.9 h
8. Martinroda                  32.2 h
9. Leinefelde                  34.0 h
10. Holzdorf (Flugplatz)       34.3 h
11. Marienberg                 34.5 h
12. Harzgerode                 34.6 h
13. Klettwitz                  35.0 h
14. Lichtenhain-Mittelndorf    35.2 h
15. Seehausen                  35.6 h

 

Die regenreichsten Orte im Oktober: (in mm bzw. Liter pro Quadratmeter)

1. Brocken                          243.1 mm
2. Wernigerode-Schierke             176.0 mm
3. Feldberg/Schwarzwald             156.4 mm
4. Carlsfeld                        151.5 mm
5. Schmücke                         139.3 mm
6. Fichtelberg                      133.6 mm
7. Kleiner Inselsberg               127.2 mm
8. Zinnwald-Georgenfeld             121.2 mm
9. Siegsdorf-Höll                   120.8 mm
10. Braunlage                       117.9 mm
11. Wagersrott                      111.7 mm
12. Großer Arber                    111.3 mm
13. Geringswalde-Altgeringswalde    109.8 mm
14. Seesen                          108.3 mm
15. Piding                          106.9 mm

Die trockensten Orte:

1. Bremerhaven                   14.8 mm
2. Bremen                        16.4 mm
3. Kösching                      18.7 mm
4. Lenzen/Elbe                   19.2 mm
5. Reimlingen                    19.9 mm
6. Harburg                       20.7 mm
7. Rotenburg (Wümme)             21.0 mm
8. Worpswede-Hüttenbusch         21.2 mm
9. Hamburg-Neuwiedenthal         21.8 mm
10. Bremervörde                  22.5 mm
11. Lüchow                       22.6 mm
12. Mittelnkirchen-Hohenfelde    22.6 mm
13. Diepholz                     23.5 mm
14. Hermaringen-Allewind         23.5 mm
15. Ingolstadt (Flugplatz)       24.0 mm

 

Fazit: Der Oktober 2016 geht als leicht zu kalt und zu sonnenscheinarm in die Wettergeschichte ein, stellenweise war er auch deutlich zu nass.

Sämtliche Messwerte der einzelnen Tage kann man auch in unserem Archiv bei Kachelmannwetter abrufen.

2 Kommentare

  1. n.22 1. November 2016
  2. Hendrik 1. November 2016

Kommentieren