Örtlich kräftigere Schauer und einzelne Gewitter, zweite Wochenhälfte von Norden her wieder kälter

Zunächst liegen wir weiter zwischen einer Hochdruckzone über Nordeuropa und Tiefs über Südosteuropa in einer östlichen Strömung. Dabei wird es jetzt etwas milder, aber in der feuchteren Luftmasse können sich auch Schauer und Gewitter bilden. Ab der Wochenmitte erreicht uns von Norden ein neuer Kaltluftvorstoss und die Temperaturen gehen wieder zurück. In den Nächten ist wieder Frost möglich.

Zum Wochenbeginn profitiert der Norden von dem Hochdruckgebiet über Nordeuropa. Hier ist es nach Auflösung örtlicher Nebelfelder meist freundlich und trocken. Sonst sind die Wolken zahlreicher und es können sich im Laufe des Tages einige Schauer und örtlich auch kurze Gewitter bilden. Da die Höhenströmung in den nächsten Tagen recht schwach ist, kann es dort, wo es zu Schauern kommt auch mal kräftiger regnen. Dazu wird es jetzt nach und nach etwas milder und die 15-Grad-Marke wird häufiger überschritten. Im äußersten Osten, sowie im Westen und Südwesten sind örtlich auch bis zu 18 oder vereinzelt auch 19 Grad möglich.

Am Mittwoch erreicht den Norden ein schwache Kaltfront. Mit ihr gehen die Temperaturen ganz im Norden schon wieder deutlich zurück. In der Südhälfte bilden sich nach oft trockenem Beginn vermehrt einige Schauer und Gewitter, die örtlich auch mal etwas kräftiger ausfallen können. Dabei sind im Südwesten aber nochmal örtlich bis knapp an die 20 Grad möglich.

Die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Am Donnerstag kommt die Kaltluft in Richtung Süden voran, wobei sie voraussichtlich nicht den äußersten Süden erreicht. Mit ihr sind, wenn überhaupt nur schwache Regensignale verbunden. Hinter der Kaltfront sind vor allem im Nordosten Schauer möglich. In Norddeutschland ist es zudem recht windig. Von Nordwesten dehnt sich das Hoch am Freitag schon recht weit nach Deutschland aus und es ist häufig mit trockenem Wetter zu rechnen. Im Osten und Nordosten kann es weiterhin zu Schauern kommen. Es ist aber vor allem in der Nordhälfte recht kühl, im Süden und Südwesten bleibt es eventuell milder. In den Nächten besteht Frostgefahr.

14 Tage-Trend für Aschaffenburg

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 11:00 Uhr und 23:00 Uhr:

Kommentieren