Nordsee schwerer Sturm – Wochenende zwischen Wärmepeak, Dauerregen und viel Wind

Ein kleines Randtief zieht zum Mittwochabend in die Deutsche Bucht und sorgt an der Nordseeküste für eine schwere Sturmlage. In den nächsten Tagen beeinflussen weiterhin Tiefausläufer den Norden, während sonst Hochdruckeinfluss überwiegt. Mit einem mächtigen Sturmtief bei Schottland kommt nochmal warme Luft in den Süden und Osten, an den Alpen wird es zum Wochenende föhnig. Eine Kaltfront rückt mit kräftigem Regen und kälterer Luft von Westen am Sonntag nach. Dazu wird es sehr windig bis stürmisch.

Heute kommt es im Osten und Nordosten zu Schauern und örtlich Gewittern. Gebietsweise regnet es auch längere Zeit schauerartig verstärkt. Im Westen ist bereits eine Kaltfront mit Regen aufgezogen, die sich nach und nach bis in die Landesmitte ausbreitet. Zuvor ist es ein einem Streifen von etwa Niedersachsen über Hessen bis zum Allgäu und zum Bodensee recht freundlich und meist trocken. Hinter der Kaltfront bilden sich später im Westen und Nordwesten auch Schauer lokale Gewitter. Im westlichen Niedersachsen, an der Nordseeküste regnet es zum Abend auch schauerartig verstärkt und gewittrig. Im Laufe des Nachmittags frischt der Wind im Westen und Nordwesten auf und ab dem Abend droht der Nordsee eine schwere Sturmlage. So sind in der Nacht zum Donnerstag direkt an der Nordseeküste und auf den Inseln Böen von 90 bis 110 km/h möglich. In kräftigen Schauern und Gewittern können auch Orkanböen um 120 km/h nicht ausgeschlossen werden. Im Süden und Südwesten verläuft die Nacht dagegen klar und es wird kalt mit Temperaturen unter 5 Grad und Bodenfrostgefahr.

Die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

Am Donnerstag und Freitag sorgen Ausläufer atlantischer Tiefs im Norden für wolkenreiches, sehr windiges, an den Küsten auch stürmisches und zeitweise auch nasses Wetter. Vor allem am Donnerstag gibt es mit dem abziehenden Randtief im Ostseeumfeld noch kräftige Regenfälle und örtliche Gewitter. Ansonsten dominiert Hochdruckeinfluss und es wird in großen Teilen des Landes freundlich und verbreitet trocken. Dabei dreht die Strömung wieder mehr auf Südwest und es wird zum Freitag in der Südhälfte schon wieder etwas wärmer. Spannend wird es dann zum Wochenende, wo sich das Sturmtief bei Großbritannien weiter verstärkt. Auf der Vorderseite erreicht der Zustrom warmer Luftmassen seinen Höhepunkt, an den Alpen wird es föhnig. Dabei kommt am Sonntag die Kaltfront mit kräftigem Dauerregen von Westen her auf. Wie schnell diese nach Osten vorankommt, ist noch etwas unsicher. Im Vorfeld könnte es am Alpenrand mit Föhn Temperaturen bis zu 25 Grad geben. Im anhaltenden Regen bleibt es dagegen eher kühl mit Werten unter 15 Grad. Dazu wird es auch sehr windig bis stürmisch.

3 Kommentare

  1. Maria Jakschik 29. September 2021
  2. Maria 30. September 2021

Kommentieren