Nordhälfte Deutschlands diesen Mai deutlich zu trocken!

Während man zum Alpenrand hin in diesem Mai bisher genug Regen hatte, so macht in weiten Teilen Norddeutschlands und auch im Osten des Landes der fehlende Regen den Landwirten und Kleingärtnern zu schaffen.

Vielerorts sind bisher zu wenige Liter pro Quadratmeter runter gekommen. Doch wie viel fällt eigentlich üblicherweise in einem normalen Mai? Hier ist dazu eine Karte mit einigen Messwerten, die angeben, wie viel Liter Regen pro Quadratmeter in einem durchschnittlichen Mai fallen müssen. Deutlich wird da aber schon, dass das Gefälle zwischen Nord- und Süddeutschland schon beachtlich ist. Zwischen dem Oberrhein und Niederbayern fällt normalerweise doppelt so viel Regen, wie in Nord- und Ostseenähe sowie verbreitet zwischen dem Emsland und der Lausitz. Anzumerken sei, dass die Zahlen nur wegen der besseren Lesbarkeit verschieden eingefärbt sind!

trockenheit

 

Wirft man nun aber einen Blick auf die gefallene Regenmenge seit dem 1. Mai, so wird deutlich, dass es im Süden viel zu nass und im Norden bzw. auch Osten viel zu trocken war. Ausreichend Regen hatten nur die Gebiete, die mindestens die gelb/orange Färbung haben. Hier sind wenigsten schon mal 40 bis 60 l/qm vom Himmel gekommen. Alles was ins Rote oder gar ins Violette geht, war im Süden deutlich zu nass mit teilweise rund 200 l/qm. Dann gibt es aber noch Ecken rund ums Münsterland und von der Ostsee bis zum Oderbruch, wo nicht einmal 10 l/qm zusammen kamen! Man kann dies an der blauen Färbung erkennen. Generell kann man sagen, dass alles im hellgrünen und blauen Bereich zu trocken ist und war. Dementsprechend besteht hier auch weiter erhöhte Waldbrandgefahr.

 

trockenheit

 

Nun wird es aber am Wochenende deutlich wärmer, schwüler und nasser. Zahlreiche Schauer und Gewitter treten bis Montagabend auf, teilweise sind Unwetter mit erheblichen Regenmengen zu erwarten. Im Westen und Süden wird mehr Regen hinzu kommen, es könnte in NRW sogar noch ein Überschuss raus springen. Dem Nordosten und Osten, vor allem in Berlin und Brandenburg, wird das bis zum Monatsende nicht reichen, den Soll zu erfüllen, wie es die zu erwartende Regenmenge des HD-Modells bis Dienstagfrüh zeigt:

rrdie