Neue Woche: Sonniges Sommerwetter mit kleinen Einschränkungen

In der neuen Woche baut sich über Mitteleuropa bzw. Südskandinavien ein Hochdruckgebiet auf und sorgt verbreitet für sonniges Sommerwetter. Ein kleines Höhentief zieht jedoch von der Ostsee südwärts über Polen hinweg und könnte im äußersten Osten des Landes für ein paar Schönheitsfehler sorgen.

Am Montag zieht ein schwacher Tiefausläufer ostwärts über Deutschland hinweg. Dabei gibt es im Westen und Nordwesten anfangs noch ein paar dichtere Wolkenfelder. Recht schnell lockert es aber auf und dann stellt sich hier ein freundlicher Sonne-Wolken-Mix ein. Sonst ziehen zeitweise mal kompaktere Wolken durch und es kann im Tagesverlauf im Osten und Süden des Landes mal einen kurzen Schauer geben. Zwischen dem Oderbruch und der Lausitz scheint am Vormittag noch verbreitet die Sonne. An den Küsten mit Seewind bleibt es recht kühl, sonst liegen die Werte am Nachmittag bei 22 bis 27 Grad.

Am Dienstag ist es verbreitet sonnig oder heiter. Ein paar lockere Quellwolken können sich nachmittags über den Bergen bilden. Auch im äußersten Osten können im Zusammenhang mit dem Höhentief mal ein paar Wolkenfelder durchziehen. Es bleibt aber trocken und die Temperaturen steigen weiter an und übersteigen vielerorts schon die 25-Grad-Marke. An den Küsten werden rund 20 Grad erreicht.

Am Mittwoch könnte sich das Höhentief etwas mehr auf den Osten des Landes auswirken. Hier ist es zwischen der Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und dem Osten Bayerns zeitweise etwas wolkiger und in Sachsen kann es ab und zu etwas regnen. In Richtung Westen setzt sich das sonnige und sehr warme Sommerwetter fort. Die Temperaturen steigen noch etwas an und erreichen stellenweise 30 Grad.

Folgen Sie uns für Updates auf Twitter oder werden Sie Fan von Kachelmannwetter bei Facebook!

Die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Auch am Donnerstag und Freitag geht es mit Sommerwetter weiter. Dabei könnte das Höhentief unter Umständen über dem Osten und Südosten des Landes einen Schauer oder ein Gewitter auslösen. Insgesamt baut sich der Hochdruckeinfluss etwas ab und ab Freitagabend sind auch erste Wärmegewitter im äußersten Südwesten nicht auszuschließen. Am nächsten Wochenende wäre nach jetzigem Stand auch eine größere Gewitterlage möglich. Für Details ist es aber noch viel zu früh.

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 10:30 Uhr und 22:30 Uhr:

Kommentieren