Nächste Woche Vorstoß milder Frühlingsluft möglich

Das Wetter über die Ostertage haben wir ja bereits hier genauer angesehen und es wird ja überwiegend eher frisch und teilweise kann es auch Schnee geben. Die Wettermodelle deuten nun allerdings eine Änderung in der kommenden Woche an, die Ostermontag bereits beginnen könnte. Ausschlaggebend wird ein Tiefdruckgebiet, das vom Atlantik kommend deutlich mildere, ja vielleicht auch sogar warme Luft heranschaufelt. Natürlich ist die Entwicklung bei diesem Zeitraum noch nicht fix, weswegen wir uns die verschiedenen Vorhersagekarten und Vorhersagetools genauer ansehen wollen.

Im Folgenden erst einmal die Entwicklung aus dem aktuellen ECMWF Modell. Wir sehen dort die Eigenschaft der Luftmassen, wobei blaue bis violette Farben auf kältere Luftmassen hindeuten und gelbe bis orange Luftmassen logischerweise auf wärmere. Die Feuchte spielt in diesen Karten auch mit rein, aber das lassen wir jetzt mal außen vor. Die Karten sind hier zu finden und unter dem blauen Infobutton steht auch eine Erklärung. Jedenfalls geht der erste milde bis warme Kelch Ostern an uns vorüber, da das Tief zu südlich zieht. Wir sehen den nach Osten abwandernden roten Pfeil, wo sehr warme Luft vorübergehend Teile von Südosteuropa flutet. Das neue Tief könnte dann einen Schwung deutlich milderer Luft vor allem am Dienstag auch zu uns nach Deutschland bringen. Man sollte sich aber nicht viel Hoffnung machen, dass es durchgehend sonnig und trocken bleibt, da das Tief uns recht nah kommt. Ebenfalls ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es durchrauscht, also der Vorstoß nur eine vergleichsweise kurze Geschichte wird. Aber gut, wir schweifen schon zu weit ab.

luftmassen

Nach dem Wetterlagengefachsimpel schauen wir uns einfach mal die unterschiedlichen Vorhersagen von drei Wettermodellen an und blicken zunächst auf den Montag. Von Frankreich her macht sich da schon mildere Luft auf den Weg zu uns und das Deutsche Modell ganz links sieht noch am wenigsten Wärme dort. Sonst könnten wir im Südwesten und eventuell im Westen auch schon an die 15 Grad-Marke herankommen oder diese insbesondere am Oberrhein auch knacken. We will see.

vergleich_mo

 

Es folgt nun der genaue Blick auf den Dienstag, wie oben mit dem Vergleich von drei Wettermodellen. Die jeweils aktuellen Karten (die Modelle werden mehrmals täglich neu berechnet) finden Sie übrigens unter dem Link hier weiter unten. Das Deutsche Modell ganz links dreht nun aber auf, es rechnet in Deutschland flächig gesehen am wärmsten mit vielerorts um 20 Grad. Nunja, darauf sollten wir uns aber besser noch nicht stützen, denn wie wir in den beiden anderen Karten sehen, wollen die nicht ganz mitmachen. Das Modell in der Mitte belässt den äußersten Norden/Nordosten sogar noch ziemlich frisch! Zusammengefasst: Sowohl die Intensität, als auch die Ausweitung nach Norden ist noch mit Fragezeichen versehen!

vergleich_di

 

Verglich in Diagrammen – für jeden Ort möglich

Fleißige Leser wissen, dass wir immer mehrere Wettermodelle vergleichen, egal, ob es jetzt um Temperatur, Schnee, Regen oder Sturm geht. Dafür bieten wir ja auch auf unserer Webseite zahlreiche Möglichkeiten, die sich jeder für seinen Ort ansehen kann.

Fangen wir mit der XL Vorhersage für München an – sie zeigt die verschiedenen Berechnungen der uns zur Verfügung stehenden Wettermodelle in einem Diagramm als Linien. Dabei ist deutlich ein Aufwärtstrend ab Ostermontag zu sehen, der am Dienstag und am Mittwoch sogar in einigen Berechnungen an der 20 Grad-Marke kratzt.

xl_muc

Für Hamburg sieht das schon etwas anders aus. Wir wissen aus den vergangenen Tagen und Wochen, dass sich besonders der Norden schwer tut milder oder gar wärmer zu werden. Das ist im Frühling jetzt auch nicht so ungewöhnlich, da mildere Luft nun mal aus Süden bis Südwesten kommt und sich kältere Luft nur langsam in den hohen Norden zurückzieht. Jedenfalls sind hier die Unsicherheiten erheblich größer als in München. Aber es besteht auch hier eine realistische Chance, dass es milder wird. Immerhin 😉

trend_hh

In unserem neuen 14 Tage-Trend, gut ganz so neu ist er jetzt auch nicht mehr, wollen wir uns als Beispiel zunächst Köln ansehen. Der hellrote Bereich gibt die Bandbreite der Lösungen, also den Unsicherheitsbereich an und ja, der ist doch noch ziemlich groß am Dienstag und Mittwoch. Aber sagen wir mal so: Die Chancen stehen nicht ganz schlecht, dass es auch im Rheinland deutlich milder wird, wenn auch nicht trocken. Sie können diesen Trend auch für ihren Ort ansehen: Einfach auf unserer Startseite in der Ortsssuche den Wunschort eingeben und ganz unten in der Wetterübersicht kommt dann der Trend.

trend_koeln

Für Berlin ist die Bandbreite sogar noch viel größer, aber wir sehen auch hier deutlich zweistellige Höchstwerte von Dienstag bis Mittwoch. Man muss eben abwarten, wie sich das in den kommenden Tagen konkretisieren wird oder eventuell auch verpufft und doch noch auf kältere Lösungen umschwenkt, die ja durchaus vorhanden sind. Wir bleiben natürlich dran.

trend_berlin

 



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Kommentieren