Nächste Woche neues Sommerhoch in der Region?

Auch im September können sich noch sommerliche und besonders stabile Hochdruckwetterlagen bei uns einstellen. Das aktuelle Sommerhoch verschwindet zwar am Wochenende, es sieht aber derzeit sehr danach aus, dass in der neuen Woche ein neues Hoch folgt und das könnte sich eine Weile halten. Einzelheiten muss man noch abwarten, aber die Berechnungen der verschiedenen Wettermodelle sind sich schon sehr einig, dass dieses neue Hoch kommt und nicht so schnell wieder geht.

160902luftdruck_anim2

Die Animation zeigt die Luftdruckverteilung in und um Mitteleuropa vom Sonntag (04.09.) bis zum kommenden Mittwoch (07.09., Datum steht jeweils rechts unterhalb der Karte) aus dem HD-Modell. Sie zeigt zunächst ein kräftiges Tief, das von der Nordsee über Norddeutschland und Polen weiter in Richtung Ost – und Südosteuropa zieht. Es lenkt ab Sonntag feuchtkühle Luft nach Deutschland, die auch am Montag noch wetterbestimmend ist. Im Laufe des Montags baut sich über Westeuropa eine Hochdruckbrücke auf, die ein Hoch über der Biskaya mit einem Hoch über dem Nordmeer verbindet. Sie verlagert sich am Dienstag nach Osten und vor allem über Skandinavien steigt der Luftdruck weiter an. Bis zur Wochenmitte etabliert sich ein kräftiges Hoch über Skandinavien und wir gelangen auf der Südseite des Hochs in eine warme östliche Strömung.

Die Grafik mit den 2-Meter-Temperaturen für Braunschweig (andere Orte bitte dort eingeben) zeigt auch am Boden den Anstieg der Temperaturen zur Wochenmitte. Dabei sind sich – anders als noch gestern – die verschiedenen Modelle recht einig. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit für den erneuten Vorstoß des Spätsommers recht hoch ist. Am Schluss noch der aktuell wohl wichtigste Parameter. In vielen Regionen fehlt derzeit einiges an Regen und ob der ab Sonntag fallende Regen ausreicht, ist auch alles andere als sicher. Der 10-Tage-Trend für den Niederschlag in Braunschweig (andere Orte auch hier bitte eingeben) zeigt einiges an Regen für den Sonntag, dann noch einige Schauer am Montag und das wars dann weitgehend. Auch hier zeigt sich große Einigkeit unter den Modellen.

Kommentieren