Nächste Woche Luftmassengrenze zwischen Regenwetter und Schnee

In der neuen Woche liegen wir zunächst im Bereich von kalter und recht feuchter Polarluft aus Nordwesten. Die mildere Luft wird bereits am Wochenende wieder verdrängt, es wird im Tiefland aber insgesamt nasskalt. Dabei versucht es immer wieder mildere Luft aus Südwesten überzugreifen, die auf die kälteren Luftmassen aus Nordeuropa trifft.

So deutet sich im Verlauf der Woche nach Osten und Norden kälteres Wetter an, während es die mildere Luft zeitweise in den Westen und Süden schaffen kann. Dabei treffen die Tiefausläufer auf die kältere Luft. Im Übergangsbereich kann es auf der kalten Seite Schnee geben, auf der milderen Seite Regen, der auch ergiebig sein kann. So wäre je nach Milderung und Intensität der Niederschläge speziell im Südwesten auch Tauwetter bis in höhere Lagen und Hochwasser möglich. Details sind aber noch offen, mehr dazu im folgenden Video.

Alle Infos auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

14 Tage-Trend für Berlin und Trier

Die beiden 14 Tage-Trends präsentieren sich recht unterschiedlich im Verlauf der kommenden Woche. In Berlin wird sich wahrscheinlich kältere Luft halten, insgesamt nasskaltes Wetter mit Optionen auf Schneeregen und Schnee und eine zumindest temporäre Schneedecke. In Trier gibt es, also nach Südwesten hin, vermehrt mildere Lösungen mit Regen bis in höheren Lagen.

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 09:30 Uhr und 21:30 Uhr:

Berlin

Trier

Kommentieren